STAND

Hallenbäder auf! Das fordert der Badische Schwimmverband. 100.000 Kinder hätten wegen der Corona-Einschränkungen nicht schwimmen gelernt. Das müsse nachgeholt werden.

Der Badische Schwimmverband appelliert an Kommunen und private Betreiber, neben den Freibädern auch die Hallenbäder zu öffnen. "Wir haben 100.000 Kinder, die in den vergangenen 14 Monaten coronabedingt nicht schwimmen gelernt haben", sagte der Geschäftsführer des Verbandes, Holger Voigt, in Heidelberg.

Schwimmkurse wieder erlaubt

Der Verband argumentiert, dass in den Hallenbädern der Stau bei den Anfängerkursen rascher abgebaut werden könne. Im Freibad sei der Unterricht wegen des Wetters erst ab Juli möglich. Zuvor kühlten die Kinder zu sehr aus. Außerdem fordert der Verband mehr Geld vom Land und den Betreibern für mehr Personal. So könne gemeinsam mit den Lehrkräften die Warteliste abgearbeitet werden. Denn: Seit dem 14. Mai sind Anfängerkurse in Baden-Württemberg wieder erlaubt.

Erste Freibäder wieder geöffnet

Die ersten Freibäder in Baden-Württemberg haben diese Woche am Montag geöffnet, zum Beispiel in Sindelfingen (Kreis Böblingen). Die Corona-Verordnung des Landes erlaubt die Öffnung von Außenbereichen von Schwimmbädern sowie Badeseen mit kontrolliertem Zugang, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Tagen unter 100 liegt. Besucherinnen und Besucher müssen einen negativen Schnelltest vorlegen oder den Nachweis der Genesung oder Impfung.

Betreiber der Bäder zweifeln offenbar an Sinn von Öffnungen

In die Bäder darf derzeit ein Gast pro 20 Quadratmeter Fläche eingelassen werden. Für die Betreiber bedeutet das entsprechend geringe Einnahmen. Diese Aussicht lässt die Betreiber nach Voigts Angaben zum Teil am Sinn einer Öffnung zweifeln.

Generation "Nicht-Schwimmer" durch Corona?

Auch andere Organisationen sind besorgt, weil in der Corona-Pandemie die Hallenbäder den Winter über geschlossen hatten. Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) befürchtet sogar eine Generation "Nicht-Schwimmer". Gabi Rolland, Vorsitzende der DLRG im Breisgau, sagte, Schwimmen sei genauso eine Schlüsselqualifikation wie Rechnen, Lesen oder Schreiben. "Durch Corona hat sich das noch einmal verschärft." Die DLRG schätzt, dass in Baden-Württemberg mehr als die Hälfte aller Grundschulkinder nicht schwimmen kann.

Mehr zum Thema

Freiburg

Schwimm-Kurse fallen ins Wasser Corona in Südbaden: Droht eine "Generation Nichtschwimmer"?

Schwimmkurse und Schulschwimmen fallen seit Monaten wegen der Corona-Pandemie ins Wasser. Viele Kinder müssten eigentlich schon schwimmen können, aber diese Schlüsselqualifikation fehlt.  mehr...

Baden-Württemberg

Aktuelle Corona-Verordnung Sinkende Inzidenzwerte in Baden-Württemberg: Diese Regeln gelten im Land

Im Mai hat Baden-Württemberg ein Corona-Öffnungskonzept beschlossen. Es sieht Lockerungen in drei Schritten vor, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in einem Stadt- oder Landkreis an fünf aufeinander folgenden Tagen unter 100 liegt. Zusätzliche Lockerungen gibt es ab einem Inzidenzwert von unter 50 - und neuerdings auch ab einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 35.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Millionen Impfdosen von Johnson & Johnson unbrauchbar

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN