Flagge der Ukraine vor dem grauen Himmel (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)

Wirtschaft trägt Sanktionen mit

Folgen des Ukraine-Krieges: BW-Unternehmen sollen vom Bund unterstützt werden

STAND

In BW haben Hunderte Unternehmen Geschäftsbeziehungen mit Russland und der Ukraine - die Sorgen bei ihnen ist nun groß. Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut sichert Hilfe zu.

Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine seien abgesehen von der humanitären Katastrophe auch für den Standort Baden-Württemberg gravierend, so CDU-Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut am Montag in Stuttgart. Deswegen hatte sie Spitzen von Arbeitgebern und Gewerkschaften, Kammern und Verbänden, des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, der EnBW, der LBBW sowie der Agentur für Arbeit zum virtuellen Gespräch geladen. "Ziel des Treffens war es, zu einer ersten gemeinsamen, auf Baden-Württemberg fokussierten Lagebeurteilung zu kommen und sich über mögliche Konsequenzen für den Standort Baden-Württemberg auszutauschen."

Unternehmen in Baden-Württemberg erhalten Unterstützung

Besonders betroffen seien die exportorientierten Branchen Maschinen- und Anlagenbau sowie die Automobilindustrie. Rund 1.000 Unternehmen aus dem Land haben Geschäftsbeziehungen mit Russland, 540 mit der Ukraine. Die Wirtschaftsministerin sicherte betroffenen Unternehmen Unterstützung zu, etwa mithilfe der Kontaktstelle für Lieferketten-Probleme.

Nicole Hoffmeister-Kraut, CDU (Foto: SWR, Simon Bendel)
BW-Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) sichert vom Ukraine-Krieg betroffenen Unternehmen in Baden-Württemberg Hilfen zu. (Archivbild) Simon Bendel

Hoffmeister-Kraut begrüßte ausdrücklich die vom Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) angekündigten Hilfen. Hier wurde in einem ersten Schritt ein Kreditprogramm für betroffene Firmen angekündigt und staatliche Bürgschaften und Investitionsgarantien in Aussicht gestellt. Des Weiteren unterstütze sie auch vollumfänglich die am Montag von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) angekündigten Hilfen für einzelne Unternehmen, die infolge des Krieges in eine existenzgefährdende Situation kommen. Hoffmeister-Kraut fügte aber hinzu: "Ich teile allerdings die Einschätzung des Bundeswirtschaftsministers, dass ein genereller Ausgleich aller Kriegsfolgelasten nicht möglich ist."

Ein Stoppschild steht neben einer Anzeigentafel von Preisen für Diesel und Benzin an einer Tankstelle. Nach dem russischen Militärangriff auf die Ukraine könnten auch die Energie- und Kraftstoffpreise weiter ansteigen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sven Hoppe)
Ein Stoppschild steht neben einer Anzeigentafel von Preisen für Diesel und Benzin an einer Tankstelle. Nach dem russischen Militärangriff auf die Ukraine könnten auch die Energie- und Kraftstoffpreise weiter ansteigen. picture alliance/dpa | Sven Hoppe

"Wir beobachten die Situation weiterhin genau. Selbstverständlich steht mein Haus jederzeit als Anlaufstelle zur Verfügung."

Hoffmeister-Kraut betonte zudem, dass auch die im April 2020 gemeinsam mit der IHK Region Stuttgart im Zuge der Corona-Krise eingerichtete Kontaktstelle Lieferketten genutzt werden könne. Sie begrüße auch ausdrücklich die von den Industrie- und Handwerkskammern und von Handwerk International eingerichteten Hotlines für die Unternehmen und Handwerksbetriebe, erklärte die Ministerin.

Künzelsau

Material geht aus - Firmenleitung fürchtet Repressalien Ventilatorenhersteller Ziehl-Abegg droht in Russland die Zwangs-Insolvenz

Seit mehr als 20 Jahren ist der Ventilatoren-Hersteller Ziehl-Abegg aus Künzelsau in Russland aktiv. Durch die Ukraine-Krise drohen dem Werk dort das Aus und Strafen.  mehr...

Koordination zwischen Wirtschaft und Politik

"In dieser für viele Unternehmen schwierigen Situation werde ich als Wirtschaftsministerin den Austausch zwischen Wirtschaft und Politik koordinieren und fortführen", so die Ministerin. Es gehe vor allem auch darum, die Interessen der baden-württembergischen Wirtschaft und des Mittelstands im Land zu bündeln und dessen Bedarf nach Berlin und Brüssel zu übermitteln.

Mehr zum Thema

Konsequenzen aus den Sanktionen So trifft der Ukraine-Krieg die Wirtschaft im Südwesten

Die Sanktionen der EU gegen Russland betreffen auch die Unternehmen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Mehr oder weniger heftig, wie diese Beispiele zeigen.  mehr...

Stuttgart

Krieg in der Ukraine und Wirtschaft Mercedes-Benz stoppt Auto-Exporte nach Russland

Reaktion auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine: Der Stuttgarter Autobauer Mercedes-Benz exportiert nicht mehr nach Russland. Auch die Fertigung dort wird vorerst eingestellt.  mehr...

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Krieg in der Ukraine: Was bedeutet das für den Südwesten?

Der Krieg in der Ukraine hat auch Auswirkungen auf Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.  mehr...

Stuttgart

Komponenten für Autobau aus Ukraine fehlen Folge des Ukraine-Kriegs: Autobauer müssen wegen Lieferengpässen Produktion stoppen

Durch den Krieg in der Ukraine gibt es Verzögerungen bei der Lieferung von Material an Unternehmen. Porsche, BMW und Audi unterbrechen ihre Produktion - folgt Mercedes-Benz?  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR