Endlagerfähige Container mit radioaktivem Abfall stehen gestapelt am 06.05.2015 in Einer Halle im Zwischenlager der Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe (WAK) in Eggenstein-Leopoldshafen (Baden-Württemberg).  (Foto: dpa Bildfunk, Wolfram Kastl)

Geologische Untersuchungen

Suche nach Atommüll-Endlager dauert länger als geplant

STAND

Bis 2031 wollte das Bundesumweltministerium einen Standort für ein Endlager benennen. Jetzt meldet das Ministerium, dass der Termin voraussichtlich nicht eingehalten werden kann.

Die Suche für ein Endlager für Atommüll verzögert sich. Ursprünglich wollte das Bundesumweltministerium bis 2031 einen Standort für ein Endlager benennen. Das wird nach aktuellem Stand nicht klappen, heißt es aus dem Ministerium. Wegen der hohen Anforderungen dauere die Suche länger.

Erste Untersuchungsphase abgeschlossen

Das Ministerium beruft sich auf einen Plan des zuständigen Bundesamts, in dem festgelegt wurde, wie die weitere Suche ablaufen soll. Grundsätzlich wird ein Endlager in mehreren Schritten gesucht: Mit den Jahren werden immer weitere Gebiete ausgeschlossen, bis am Ende ein geeigneter Standort übrig bleibt. Bisher ist jedoch nur die erste Phase abgeschlossen, in der nur grundlegende geologische Kriterien eine Rolle gespielt haben.

Untersucht wurde, ob es einen passenden Untergrund aus Salz, Granit oder Ton gibt, in welchem man den Atommüll mindestens 300 Meter tief vergraben kann und in dem genug Platz ist. Rund 90 Teilgebiete kommen dafür grundsätzlich in Frage. In den nächsten Phasen sollen diese Teilgebiete näher untersucht werden. Dabei werden sie auch mit Versuchsbergwerken erkundet. Wann das Verfahren abgeschlossen werden kann, ist noch unklar.

Zeitplan bis 2031 nicht haltbar Suche nach Atommüll-Endlager dauert länger

Schon in den vergangenen Wochen hatte sich abgezeichnet, dass der Zeitplan ins Wanken geraten könnte. Nun hat das Umweltministerium bestätigt: Die Suche nach einem Atommüll-Endlag…  mehr...

Dass die Standortentscheidung nicht bis 2031 fällt, bedeutet auch, dass sich auch die für 2050 geplante Inbetriebnahme des neuen Atommüllendlagers in Deutschland verzögern wird. Der hochradioaktive Atommüll wird also länger in den Zwischenlagern an den Atomkraftwerk-Standorten lagern müssen.

Genehmigungen für Zwischenlager laufen aus

Das führt zu weiteren Problemen: Denn die Genehmigungen für die Zwischenlager sind zeitlich befristet. Die Genehmigung für Neckarwestheim (Kreis Heilbronn) läuft 2046 aus, für Philippsburg (Kreis Karlsruhe) 2047. Mit einer Einlagerung in einem Atommüll-Endlager wäre nun nicht vor 2070 zu rechnen. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hatte vor diesem Hintergrund in der Vergangenheit immer wieder ein neues Zwischenlagerkonzept gefordert.

Mehr zu Atommülllagern:

Hohentengen

Großer Andrang bei Infoveranstaltung Hohentengen: Anwohner gegen Atomendlager in Grenznähe

In Hohentengen haben Vertreter der Schweiz mit deutschen Anwohnern über den geplanten Bau eines Atommüllendlagers diskutiert. Der Unmut war groß.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Hohentengen

Forderung nach Abgeltung und Mitsprache Atommüll-Endlager an deutsch-schweizer Grenze wird kritisch hinterfragt

Zu den Plänen für ein Schweizer Atommüll-Endlager nahe der deutschen Grenze stehen viele offene Fragen im Raum. Die betroffene Gemeinde Hohentengen hat nun konkrete Forderungen.  mehr...

Bern/Hochrhein

Standort nahe Hohentengen am Hochrhein Hintergrund: Das wissen wir über das Schweizer Atommüll-Endlager

In der Schweiz ist der Standort bekannt geworden, an dem das Atommüll-Endlager gebaut werden soll. Es ist das Gebiet "Nördlich Lägern", wenige Kilometer von Hohentengen im Kreis Waldshut.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR