Blick auf den Eingang der Agentur für Arbeit. Die Bundesagentur für Arbeit gibt am 30.06.2022 ihre monatliche Statistik bekannt. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marcus Brandt)

Zuwachs auf 3,6 Prozent

Arbeitslosigkeit in BW steigt weiter

STAND

In Baden-Württemberg gibt es erneut mehr Arbeitslose. Das zeigen die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Auch Geflüchtete aus der Ukraine gehen nun in die Statistik ein. 

Die Bundesagentur für Arbeit registrierte im Juli 7.914 neue Arbeitslose in Baden-Württemberg und kommt somit auf insgesamt 226.881 Arbeitslose im Land. Für die Arbeitslosenquote im Vormonatsvergleich entspricht dies einem Zuwachs um 0,1 Prozentpunkte auf nun 3,6 Prozent. Stichtag für die Erhebung der Daten war der 12. Juli.

Die Arbeitslosenzahlen steigen weiter - SWR-Wirtschaftsredakteur Andreas Reinhardt ordnet ein:

Laut Bundesagentur für Arbeit ist die Zahl der Bezieherinnen und Bezieher von Arbeitslosengeld I um 3.800 auf 95.681 gestiegen. Bei der Grundsicherung (Hartz IV) stieg die Zahl der Bezieherinnen und Bezieher um 4.000 auf 131.200, was einem Zuwachs von 4,2 Prozent, beziehungsweise 3,2 Prozent entspricht. Nicht in die Arbeitslosenstatistik geht ein, wer nicht mindestens 15 Stunden pro Woche arbeiten kann. Auch wer eine vom Jobcenter vermittelte Weiterbildung bekommt, gilt in dieser Zeit nicht als arbeitlos.

Ukrainische Geflüchtete in Grundsicherung aufgenommen

Christian Rauch, Leiter der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit, erklärt: "Zum einen ist die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat durch die weitere Übernahme von ukrainischen Geflüchteten in die Grundsicherung gestiegen." Zum anderen lasse sich der Anstieg auf "die bestehenden Unsicherheiten" in der Wirtschaft zurückführen.

Wirtschaft drängt auf Kurzarbeitergeld bei Gasmangel

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) sagte, eine mögliche Verschärfung der Gasmangellage berge Risiken. "Sollte es soweit kommen, müssen wir mit einem massiven Einschnitt auf dem Arbeitsmarkt rechnen", warnte die Ministerin. Die Bundesregierung müsse rechtzeitig beim Kurzarbeitergeld nachjustieren. "Die Erleichterungen, die bei der Corona-Krise sehr gut funktioniert haben, müssen wieder aufgelegt werden", sagte Hoffmeister-Kraut laut einer Mitteilung.

Auch der Wirtschaftsverband Unternehmer Baden-Württemberg pocht darauf, dass Unternehmen im Fall einer Gasmangellage breit auf Kurzarbeitergeld zurückgreifen können. Die Bundesregierung müsse deshalb vorbeugen und unbürokratische Bedingungen schaffen.

So war die Entwicklung im Vormonat

Im Vormonat Juni waren in Baden-Württemberg annähernd 219.000 Menschen ohne Beschäftigung gewesen. Die Arbeitslosenquote betrug 3,5 Prozent und lag damit ebenfalls höher als im Vormonat.

Grund für den Zuwachs im Vormonat waren Flüchtlinge aus der Ukraine, die erstmals in die Statistik eingingen. Die Menschen werden nicht mehr nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, sondern im Sozialgesetzbuch (SGB) II erfasst, also als Hartz-IV-Empfänger. Damit gehen sie auch in die Arbeitslosenstatistik ein und können nach Einschätzung der Arbeitsagentur leichter qualifiziert und vermittelt werden.

Mehr zum Thema Arbeitslosigkeit

Baden-Württemberg

Keine Haushaltsmittel für Weiterbezahlung Befristet angestellte Lehrkräfte über den Sommer erneut arbeitslos: Opposition empört

In Baden-Württemberg gängige Praxis, die für Kritik sorgt: Die Arbeitslosigkeit von Lehrerinnen und Lehrern während der Sommerferien. Auch diesen Sommer bleibt alles beim Alten.  mehr...

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Arbeitslos auf Zeit Kommentar: Die Entlassung von Lehrern über die Sommerferien ist beschämend

Jedes Jahr werden in Baden-Württemberg rund 4.000 Lehrkräfte zum Ende des Schuljahres in die Arbeitslosigkeit entlassen. Dabei werden sie im Herbst wieder gebraucht.  mehr...

Stuttgart

Erfassung in Statistik Arbeitslosenquote in Baden-Württemberg steigt durch Geflüchtete aus der Ukraine

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut will die Kriegsflüchtlinge in den Arbeitsmarkt integrieren. Ein Ende des Fachkräftemangels ist jedoch nicht zu erwarten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR