STAND

Die Impfkampagne gegen das Coronavirus ist bislang eher schleppend vorangekommen. Nun verzeichnet Baden-Württemberg einen neuen Impf-Rekord - auch dank vieler Hausärzte.

Die Zahl der Impfungen gegen das Coronavirus ist in Baden-Württemberg sprunghaft angestiegen. Am Mittwoch sind 79.454 Impfdosen verabreicht worden - ein neuer Höchstwert, wie Landesgesundheitsministerium und Robert-Koch-Institut (RKI) am Donnerstag mitteilten. Knapp die Hälfte der Impfungen entfällt dabei auf Hausärztinnen und Hausärzte, die erstmals flächendeckend Impftermine vergeben konnten.

Baden-Württemberg: Bisheriger Impfrekord mehr als verdoppelt

In Baden-Württemberg verabreichten die Hausärzte 37.694 Erstimpfdosen und 670 Zweitimpfungen (insgesamt 38.364). Impfzentren, Krankenhäuser und mobile Impfteams kamen zum Vergleich auf 27.077 Erst- und 14.013 Zweitimpfungen (insgesamt 41.090).

Der bisherige Höchstwert der Impfkampagne vor den flächendeckenden Hausarzt-Impfungen wurde mit 38.651 Dosen am 26. März erreicht - und wird nun mit den knapp 80.000 Impfungen deutlich überschritten. Zum Vergleich: An einem durchschnittlichen Tag im März wurden sogar nur 31.252 Menschen geimpft.

Bundesweit rund 300.000 Corona-Impfungen durch Hausärzte

Und auch deutschlandweit hat die Impfkampagne laut RKI durch die Hausärztinnen und Hausärzte zugelegt: Am Mittwoch wurden rund 656.000 Dosen verabreicht - 290.000 mehr als am Vortag. Bundesweit lag der bisherige Höchstwert bei etwa 367.000 Corona-Impfdosen. In der Regel waren es aber deutlich weniger. Laut RKI entfielen allein rund 300.000 der gut 656.000 Erst- und Zweitimpfungen auf die rund 35.000 teilnehmenden Hausarztpraxen.

Tweet von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zum neuen Impf-Rekord:

Oster-Feiertage bremsen Lieferungen aus

Wie auch in Baden-Württemberg starteten in den meisten Bundesländern am Mittwoch die Impfungen bei den Hausärztinnen und Hausärzten. Aufgrund der Osterfeiertage hatten sich die Impfstoff-Lieferungen an die Praxen in Baden-Württemberg verzögert. Eigentlich hätten sie bereits am Dienstag mit den Impfungen gegen das Coronavirus beginnen können.

Für Donnerstag rechnete die Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) schließlich mit Impfungen bei den Hausärztinnen und -ärzten in der Breite. Das sei aber von Anfang an erwartet worden, sagte KVBW-Sprecher Kai Sonntag im Vorfeld.

Gewaltiger Patienten-Ansturm, bürokratische Hürden und Überlastung - so lief der Impfstart in den Hausarztpraxen. SWR Aktuell Beitrag vom 7. April:

Video herunterladen (5,9 MB | MP4)

Termine und Impfstoff weiter knapp

Noch sind Impfstoffe und Termine bei den Praxen aber weiter knapp. Für die erste Woche hätte ein Arzt, Sonntag zufolge, 18 Impfdosen erhalten. Davon würden auch manche Dosen bei Hausbesuchen verimpft, die häufig auf einen Tag gelegt würden, so der KVBW-Sprecher. Nun hoffe die KVBW, "dass die Politik jetzt vor allem auf die Arztpraxen bei den Impfungen setzt, die viel schneller, kostengünstiger und effektiver die Impfungen verabreichen können", so Sonntag weiter. Verglichen mit den Impfungen in Impfzentren sei bei Hausärzten etwa keine aufwendige zentrale Terminvergabe nötig.

Stuttgart

Kampf gegen die Pandemie in Baden-Württemberg "Könnten viel mehr machen": Hausärzte wollen bei Corona-Impfungen aufs Tempo drücken

Bei den Corona-Impfungen ruht viel Hoffnung auf den Hausärzten, die seit Dienstag in ihren Praxen impfen dürfen. Doch der Start in Baden-Württemberg läuft schleppend. Dabei wäre viel mehr möglich, kritisieren Mediziner.  mehr...

Unkel

Noch wenig Impfstoff für die Praxen Hausärzte starten mit Corona-Impfungen

Im Kampf gegen die Pandemie sollen nun die Hausarztpraxen mithelfen: Dort beginnt das flächendeckende Impfen. Mit dabei ist eine Praxis in Unkel (Landkreis Neuwied) - mit zunächst 18 Impfdosen.  mehr...

Guten Morgen Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

Baden-Württemberg

Nach Impf-Stopp für Unter-60-Jährige Astrazeneca in BW: Das müssen Sie jetzt wissen!

Erst der vorläufige, bundesweite Impf-Stopp - jetzt die Empfehlung, in der Regel nur noch Menschen ab 60 mit Astrazeneca zu impfen. Was das für Impfberechtigte in Baden-Württemberg bedeutet? Hier wichtige Antworten:  mehr...

Freiburg

Trotz Hin und Her bei Astrazeneca Medizinstatistiker Antes zu Corona-Impfungen: "Die Situation wird überdramatisiert"

Der Freiburger Medizinstatistiker Gerd Antes übt erneut scharfe Kritik an der deutschen Corona-Politik. Doch ausgerechnet bei der viel gescholtenen Impfstrategie gibt er sich optimistisch.  mehr...

Stuttgart, Mainz, Berlin

COVID-19: Impfungen im Südwesten Corona-Impfen: Aktuelle Zahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz wird seit Ende Dezember gegen das Coronavirus geimpft. Hier finden Sie die aktuellen Impfzahlen.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: 2.684 Neuinfektionen - Inzidenz steigt über 170

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN