STAND

Trotz sinkender Zahlen hält sich die Politik mit Lockerungen zurück und verweist auf die Gefahr durch Coronavirus-Mutationen. Baden-Württemberg will deshalb flächendeckend Proben darauf untersuchen.

Die baden-württembergische Landesregierung möchte ihre Laborkapazitäten weiter ausbauen und in den kommenden zwei Wochen alle positiven Coronavirus-Proben auf Virusvarianten untersuchen. Bei der flächendeckenden Bestimmung sei Baden-Württemberg im Ländervergleich ihres Wissens nach Vorreiter, teilte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) mit.

Die flächendeckende Analyse der Proben solle dazu dienen, "die Verbreitung der Varianten mittels gezielter Kontaktnachverfolgungs- und strenger Quarantänemaßnahmen einzudämmen". Bislang werden bereits alle Proben in Baden-Württemberg mit einer sogenannten vorgeschalteten PCR-Untersuchung auf möglicherweise vorhandene Mutationen des Virus untersucht. Um die genetischen Veränderungen des Virus und damit die genaue Virusvariante zu analysieren, ist im Anschluss ein aufwendigeres Verfahren notwendig, die sogenannte Vollgenomsequenzierung.

Warnung vor Gefahr durch Corona-Mutationen

Nur so ist es möglich zu erkennen, ob es sich bei der Probe etwa um die zuerst in Großbritannien entdeckte Variante B.1.1.7 handelt oder etwa um die in Südafrika aufgetretene Variante B.1.351. Die Varianten sind laut mehreren Studien ansteckender und stellen deshalb eine zunehmende Gefahr für die Eindämmung der Pandemie dar. Auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte zuletzt immer wieder auf die potentielle Bedrohung durch die Corona-Mutationen hingewiesen und vor zu frühen Lockerungen gewarnt.

Dominanz von Corona-Virusvarianten soll verhindert werden

In Baden-Württemberg liegt der Anteil der Virusvarianten nach Angaben des Wissenschaftsministeriums bei rund sechs Prozent. Da die Untersuchungen bislang noch verdachtsbezogen und nicht flächendeckend erfolgten, sei von einer gewissen Dunkelziffer auszugehen. Nach Einschätzung von Experten ist ein Anteil von mehr als zehn Prozent als kritische Schwelle zu betrachten, ab der eine Dominanz der Varianten gegenüber dem Wildtyp-Virus nicht mehr zu verhindern ist, wie eine Sprecherin des Ministeriums mitteilte.

An der Analyse der Virusvarianten sind bislang das Landeslabor des Landesgesundheitsamtes und die Labore der Universitätskliniken in Heidelberg, Tübingen und Freiburg beteiligt. Zudem unterstützen Labore des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Europäischen Molekularbiologischen Labors in Heidelberg sowie der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Tübingen. Nach Angaben des Ministeriums haben auch drei private Unternehmen Interesse bekundet, bei der Virus-Analyse mit ihren Laboren zu helfen.

Corona-Mutante B1.1.7 Warum die sinkenden Corona-Zahlen trügerisch sind

Seit einigen Wochen wird versucht, den neuen, ansteckenderen Corona-Varianten auf die Spur zu kommen. Die Infektionszahlen sinken. Doch eine Lockerung könnte jetzt gefährlich sein.  mehr...

Tübingen

Kampf gegen Coronavirus-Varianten Impfstoff gegen Mutationen: Curevac arbeitet mit Großbritannien zusammen

Das Tübinger Unternehmen Curevac schließt bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus immer mehr Partnerschaften. Auch gegen neue Varianten will sich das Biopharma-Unternehmen wappnen.  mehr...

Baden-Württemberg

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Betrüger nutzen Pandemie für "Enkeltrick"

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN