AfD-Werbeartikel - Kappen und Fahnen (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Entscheidung aus formellen Gründen

Verwaltungsgericht Stuttgart: Keine Rückzahlung von Fraktionsgeldern für AfD-Werbung

STAND

Die AfD war vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart erfolgreich: Sie muss kein Geld an den Landtag zurückzahlen. Dabei ging es beim Urteil gar nicht um die Inhalte einer Werbekampagne.

Die AfD-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg muss wegen einer umstrittenen Werbekampagne vor der Bundestagswahl 2017 vorerst keine Fraktionsgelder zurückzahlen. Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat einer Klage der Partei gegen eine Rückforderung der Landtagsverwaltung von mehr als 11.000 Euro stattgegeben. Konkret geht es um eine Kampagne, die auf dem Stuttgarter Pragsattel auf einer Videoleinwand gezeigt wurde. Dabei wurde etwa der damalige Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) als Gollum aus dem Fantasy-Klassiker "Herr der Ringe" verballhornt.

Baden-Württemberg

Steuergelder als Wahlkampfhilfe? Landtag will Geld zurück: Gericht verhandelt über Klage der AfD

Ein Gericht verhandelt über eine Klage der AfD-Fraktion gegen die Landtagsverwaltung BW. Der Landtag fordert über 11.000 Euro wegen unzulässiger Wahlwerbung zurück.  mehr...

Keine rechtliche Grundlage für Rückforderung per Bescheid

Zur Begründung nannte das Gericht eine Gesetzeslücke. Es fehle an der Kompetenz, den Anspruch durch einen Verwaltungsakt geltend zu machen. So eine Vorschrift lasse sich im Land weder im Fraktionsgesetz noch in einer anderen Regelung erkennen.

Der Landtag hatte die Rückzahlungsforderung damit begründet, dass die AfD Fraktionsgelder unzulässigerweise für Wahlwerbung eingesetzt habe. Denn grundsätzlich dürfen die Mittel der Landtagsfraktionen, die aus Steuergeldern stammen, nicht für Parteizwecke eingesetzt werden, also auch nicht für Wahlwerbung. Statt der Forderung per Bescheid hätte die Landtagsverwaltung die Rückzahlung eher einklagen müssen, sagte ein Sprecher gegenüber dem SWR.

Klage könnte noch Thema beim Verwaltungsgerichtshof in Mannheim werden

Verwaltungsgericht Stuttgart (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Das Verwaltungsgericht in Stuttgart könnte nicht das letzte Gericht sein, das sich mit dem Fall auseinandergesetzt hat. Die Berufung zum Verwaltungsgerichtshof in Mannheim wurde zugelassen. Picture Alliance

Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung wurde die Berufung zum Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim zugelassen.

Ein Sprecher des Landtags sagte, die Entscheidung des Gerichts werde bedauert. Der Landtag werde nach Bekanntgabe der genauen Urteilsgründe prüfen, ob er in Berufung gehe oder wie zu verfahren sei.

"Ausweislich der heute veröffentlichten Pressemitteilung des Verwaltungsgerichts scheint es für alle Beteiligte überraschende rein formale Gründe gegeben zu haben."

AfD-Reaktion: Kampagne sollte Bürgerinnen und Bürger informieren

In ihrem Rückforderungsbescheid hatte die Landtagsverwaltung unter anderem moniert, dass in der damaligen Aktion keine Botschaft zur Landespolitik zu erkennen sei. Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) hatte die Kampagne als Verstoß gegen das Fraktionsgesetz gewertet und den Rechnungshof um eine Sonderprüfung gebeten.

Das Bundesverfassungsgericht hat am Mittwoch ebenfalls ein Urteil rund um die AfD gefällt:

Bundesverfassungsgericht Merkel-Äußerung hat Rechte der AfD verletzt

In ihrer Rolle als Bundeskanzlerin hätte Merkel sich 2020 nicht negativ über die Wahl des thüringischen Ministerpräsidenten äußern dürfen, urteilt das Bundesverfassungsgericht und…  mehr...

Die AfD hatte den Vorwurf der unzulässigen Wahlwerbung zurückgewiesen. Zur Entscheidung hieß es jetzt:

"Die beanstandete Kampagne vermittelte unsere politischen Standpunkte und diente damit der Information der Bürger."

Mit den Inhalten der Werbekampagne und ihrer Zulässigkeit setzte sich das Verwaltungsgericht allerdings gar nicht auseinander.

SPD will Wiederholung in Zukunft verhindern

SPD-Fraktionschef Andreas Stoch sagte, die AfD habe keinen Grund zum Jubeln. Nun müsse man die schriftliche Urteilsbegründung abwarten. "Dann müssen gegebenenfalls die demokratischen Fraktionen im Landtag dafür sorgen, dass die vom Verwaltungsgericht Stuttgart bemängelte Gesetzeslücke geschlossen wird und es sich nicht wiederholt, dass die AfD unzulässige Wahlwerbung auf Kosten des Steuerzahlers produziert."

Die Grünen wollen auch beim aktuellen Urteil nicht locker lassen: "Nach unserer Einschätzung hat das Gericht lediglich entschieden, dass der beschrittene juristische Weg nicht der Richtige ist", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Fraktion, Daniel Lede Abal. Für den Landtag bestehe weiterhin die Möglichkeit, die Mittel von der AfD auf andere Weise einzutreiben. "Ich gehe jedoch davon aus, dass der Landtag, nachdem er die Entscheidung geprüft hat, einen neuen Anlauf nimmt. Denn die Verwaltung hat das gute Recht, alle Mittel auszuschöpfen und die verwendeten Gelder zurückzufordern."

Mehr zum Thema:

Stuttgart

Polizei bräuchte Wasserwerfer für Sicherung Hallenbetreiber sagt ab: Kein AfD-Parteitag in Stuttgart Bad Cannstatt

Drei Wochen vor dem Parteitag der AfD Baden-Württemberg in der Stuttgarter Carl-Benz-Arena hat der Hallenbetreiber der Partei einen Korb gegeben. So ein Szenario kennt die AfD.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz SWR Aktuell

Michelbach an der Bilz

Jugendorganisation der AfD in Michelbach an der Bilz Demonstration gegen BW-Landeskongress der Jungen Alternative für Deutschland

Die Junge Alternative für Deutschland hat zum Landeskongress in Baden-Württemberg geladen, gekommen sind auch Demonstrierende gegen Rassismus.  mehr...

Baden-Württemberg

Schwerpunkte Sicherheit und Kriminalität durch Zuwanderer Nach Weidel: Polizist Martin Hess will AfD-Landesverband in BW führen

Martin Hess, Polizist und stellvertretender innenpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, will künftig die Südwest-AfD anführen. Ihm werden gute Chancen eingeräumt.  mehr...

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Stuttgart

Kritik am Demonstrationsort Katholikentag in Stuttgart: Gericht lehnt Eilantrag Missbrauchsbetroffener ab

Eine Protestaktion von Missbrauchsbetroffenen beim
Katholikentag darf nicht beim Kunstmuseum am
Schlossplatz stattfinden. Das hat das Verwaltungsgericht entschieden.  mehr...

Stuttgart

Bürgerbegehren hatte gefordert: Stadt soll aus S21 aussteigen Verwaltungsgericht Stuttgart hat S21-Bürgerbegehren "Storno 21" abgelehnt

Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat die Klage des Aktionsbündnisses für ein Bürgerbegehren "Storno 21" abgewiesen. Das teilte das Gericht am Freitag mit. Eine Begründung steht noch aus.  mehr...

STAND
AUTOR/IN