Alice Weidel steht vor einem Mikrofon auf dem AfD-Landesparteitag in Stuttgart. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)

Alternative Kanäle sollen geprüft werden

Weidel sagt etablierten Medien bei AfD-Landesparteitag den Kampf an

STAND

Den Parteitag der AfD in BW an diesem Wochenende begleiten viele Medien. Wenn es nach Co-Parteichefin Weidel geht, dürften es aber bald noch mehr Medien sein - und zwar andere.

Die AfD will den etablierten Medien Konkurrenz machen und die Gründung und Unterstützung alternativer Kanäle prüfen. Co-Bundesparteichefin Alice Weidel sagte der Deutschen Presse-Agentur am Rande des Parteitags der baden-württembergischen AfD in Stuttgart, ihr fehle die Repräsentation der Partei in den etablierten Medien.

Der Bericht vom AfD-Landesparteitag im SWR-Fernsehen:

Video herunterladen (5,3 MB | MP4)

Weidel sagte: "Wir kommen nirgends vor, ich werde in keine Talkshows eingeladen - das kann nicht sein." Die AfD müsse sich deshalb Gedanken machen, alternative Medienkanäle zu gründen und zu unterstützen: "So geht es nicht weiter." Als Bundesvorsitzende werde sie das "zuvorderst vorantreiben", sagte sie. Dafür dürfte die Politikerin künftig noch mehr Zeit haben: Weil sie sich auf ihre Ämter in Berlin konzentrieren will, tritt sie bei der Wahl am Samstag nicht mehr für den Parteivorsitz in Baden-Württemberg an.

Baden-Württemberg

Nachfolge für Weidel klärt sich mit Verzögerung Chaos im Kampf um AfD-Landesvorsitz in BW - völkisch-national orientierte Kräfte gestärkt

Bei den Vorstandswahlen der BW-AfD sind die völkisch-national orientierten Kräfte stärker geworden. Der offiziell aufgelöste "Flügel" und die "Junge Alternative" sind stark vertreten.  mehr...

Weidel: Keine unabhängigen Medien mehr

Weidel behauptete weiter, dass es keine unabhängigen Medien mehr gebe und die ganze "Journaille grün-links besetzt" sei. Zudem gebe es keine kritische Berichterstattung mehr. Ihrer Meinung nach kommt die besagte "Journaille" ihrem kritischen Auftrag als vierte Kraft in der Demokratie nicht mehr nach und ist nur noch "Sprachrohr der Regierungspartei". Weidel schloss auch nicht aus, dass sich die AfD bei bestehenden Medienhäusern einkaufen könnte. Das komme auf den Preis an, sagte sie.

Baden-württembergische AfD ist "Beobachtungsobjekt" AfD in BW will sich gegen Beobachtung durch Verfassungsschutz wehren

Die baden-württembergische AfD soll künftig vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Co-Parteichefin Alice Weidel hat juristische Schritte dagegen angekündigt.  mehr...

Mitglieder wollen Beteiligung an lokalen Medien prüfen lassen

In der baden-württembergischen AfD gibt es Pläne, sich an lokalen Print- und Onlinemedien zu beteiligen, um sich Aufmerksamkeit zu verschaffen. In einem Antrag wird der Vorstand aufgefordert, eine Beteiligung an lokalen Print- und Onlinemedien zu prüfen. Den stellten unter anderem die Bundestagsabgeordneten und Mitglieder des Landesvorstandes Markus Frohnmaier, Marc Jongen und Martin Hess. Sie begründeten ihn mit der "zunehmend feindseligen Medienlandschaft". Wie ein solches Vorhaben finanziert werden soll, ist allerdings unklar.

Mehr zur AfD und den Medien:

Bernd Gäbler über seine Studie für die Otto-Brenner-Stiftung Medien weniger naiv gegenüber der AfD

Die Medien reagieren weniger naiv auf Provokationen der AfD als früher, so Bernd Gäbler in SWR2 zur neuen Studie "AfD und Medien". Die Berichterstattung über die Partei habe aber auch Schwächen.  mehr...

Gespräch Wahlkampf im Netz: Die anderen Parteien überlassen der AfD nicht mehr den digitalen Raum

Im Bundestagswahlkampf 2021 seien im digitalen Raum erstmals alle Parteien präsent gewesen, sagt Lena-Maria Böswald, Datenanalystin bei Democracy Reporting International (DRI) im SWR2 Gespräch mit Doris Maull. Bei den Bundestagswahlen 2017 hatten vor allem AfD und FDP im Netz aufgetrumpft. Diesen Wettbewerbsvorteil hätten ihnen die anderen Parteien 2021 genommen, so Böswald über die Untersuchung von „Tagesspiegel“ und DRI zu Social Media im Wahlkampf, gefördert von der Mercator-Stiftung.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR