STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Die Verkaufszahlen gehen durch die Decke, die Fahrradwege sind voll - Radfahren erlebt einen Boom. Doch wie fahrradfreundlich sind die Städte im Land? Das hat der ADFC am Dienstag bekannt gegeben.

Wie zufrieden sind die Radfahrerinnen und Radfahrer mit dem Fahrradklima in den Kommunen? Wie bewerten sie Infrastruktur und die Sicherheit vor Ort? Aufschluss darüber gibt der "Fahrradklima-Test", zu dem der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) alle zwei Jahre aufruft. Für die aktuelle Ausgabe haben bundesweit 230.000 Menschen teilgenommen und über die Fahrradfreundlichkeit von 1.024 Städten abgestimmt. Mit bemerkenswerten Ergebnissen für baden-württembergische Städte.

"Fahrradklima-Test": Karlsruhe Top, Pforzheim Flop

Erfreulichstes Resultat aus Landessicht: Karlsruhe kann seinen Titel als fahrradfreundlichste Großstadt Deutschlands verteidigen. Mit einer Note von 3,1 setzt sich die Stadt an die Spitze aller Städte über 100.000 Einwohner und verweist Münster auf Platz zwei.

Deutschland

ADFC stellt Fahrradklima-Test vor Karlsruhe ist die fahrradfreundlichste Stadt Deutschlands

Wie sicher und komfortabel sind die Radwege und Abstellmöglichkeiten? Wird Rücksicht auf Radfahrer genommen und wie ist die Erreichbarkeit in der Innenstadt? All diese Fragen haben Radfahrer für den Fahrradklima-Test beantwortet. Mit dem Ergebnis: Die fahrradfreundlichste Stadt Deutschlands liegt im Südwesten.  mehr...

Allerdings findet sich auch am anderen Ende der Skala eine Stadt aus dem Land: Pforzheim zählt mit einer Note von 4,6 zu den fünf fahrradunfreundlichsten Großstädten Deutschlands.

Weitere Ergebnisse aus dem Land:

  • Freiburg (Note 3,4) schafft es auf Platz fünf aller Großstädte in Deutschland. Im Vergleich mit den Städten der eigenen Größenklasse (200.000 bis 500.000 Einwohner) liegt die Stadt sogar auf Platz drei.
  • Heidelberg (Note 3,5) verbessert sich in seiner Klasse (100.000 bis 200.000 Einwohner) vom vierten auf den dritten Platz.
  • Konstanz (Note 3,2) verteidigt Platz drei in seiner Größenklasse (50.000 bis 100.000 Einwohner).
  • Stutensee im Landkreis Karlsruhe (Note 3,7) landet in seiner Größenklasse (Orte zwischen 20.000 und 50.000 Einwohner) auf Platz 15
  • Rutesheim im Landkreis Böblingen (Note 2,22) erringt in seiner Größenklasse (Orte unter 20.000 Einwohner) bundesweit Platz drei und den ersten Platz in Baden-Württemberg. Der Ort klettert damit im Vergleich zum Test 2018 noch einmal um einen Platz nach oben und ist damit auch "Aufsteiger".
  • Böblingen verbessert seine Note auf 3,6 (zuvor 4,3) und wird dafür ebenfalls als "Aufsteiger" ausgezeichnet.
  • Stuttgart (Note 4,2) bleibt zwar mit Platz elf auf den hinteren Rängen aller Großstädte über 500.000 Einwohner, immerhin gaben hier aber 55 Prozent der Teilnehmer an, es gebe "handfeste Signale für mehr Fahrradfreundlichkeit".

Großstadt-Vergleich im Südwesten

Wenn man nur baden-württembergische und rheinland-pfälzische Großstädte miteinander vergleicht, so gehen die ersten sechs Plätze an BW-Städte: Karlsruhe, Freiburg, Heidelberg, Ulm, Heilbronn und Mannheim. Hier das vollständige Ranking:

Die Tops und Flops der Städte im Südwest-Vergleich

Schaut man bei den Städten ab 50.000 Einwohnerinnen und Einwohnern nur auf Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, so belegen auch hier fünf BW-Städte die Top-Ränge: Karlsruhe, Konstanz, Freiburg, Tübingen und Heidelberg.

Die Aufsteiger in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

Wo sich das Fahrradklima im Südwesten verbessert hat, können Sie dieser Tabelle entnehmen:

Angst im Straßenverkehr, schlechte Radwege: Was Fahrradfahrer stört

Die guten Noten für einige Städte in Baden-Württemberg dürfen aber über eines nicht hinwegtäuschen: Die Mehrzahl der Radfahrerinnen und Radfahrer ist nicht zufrieden mit ihrer Situation. Über zwei Drittel (69 Prozent) sagen: Ich fühle mich beim Radfahren nicht sicher. Acht von zehn Befragten bemängeln, dass die Radwege in ihrer Stadt oft zu schmal seien.

Unzufriedenheit herrscht auch mit der Führung von Radwegen an Baustellen und der Kontrolle von Falschparkern auf Radwegen. Und obwohl die Mehrzahl der Befragten angibt, dass die Corona-Krise den Stellenwert des Radfahrens deutlich erhöht habe, werden kaum positive Konsequenzen daraus wahrgenommen.

So läuft der "Fahrradklima-Test"

Der "Fahrradklima-Test" fand im vergangenen Jahr zum neunten Mal statt. Die Umfrage lief von September bis November 2020. Nach Aussage des ADFC handelt es sich um die größte Umfrage zur Zufriedenheit von Radfahrern weltweit. Er wird alle zwei Jahre mit Unterstützung des Bundesverkehrsministeriums durchgeführt.

Laut ADFC haben dieses Mal rund 230.000 Radfahrerinnen und Radfahrer teilgenommen. 1.024 Städte kamen in die Wertung, so viele wie nie zuvor. Damit fundierte Ergebnisse erzielt werden können, gibt es je nach Größenordnung der Stadt Mindest-Teilnehmerzahlen.

Mehr rund ums Rad:

Wir machen den Südwesten fahrradfreundlich! Mehr als 10.000 Meldungen zu #besserRadfahren

Das Projekt #besserRadfahren geht der Frage nach, wie die Situation der Radfahrerinnen und Radfahrer im Südwesten verbessert werden kann.  mehr...

"Die Verkehrswende wird Realität" Investitionen vervierfacht: 72 Millionen Euro für Ausbau von Rad- und Fußverkehr

Innenstädte sollen attraktiver für Fußgänger und Fahrräder werden. Deshalb invertiert Baden-Württemberg erneut mehrere Millionen Euro in den Ausbau solcher Projekte. Laut Verkehrsminister Hermann (Grüne) wird die Verkehrswende nun Realität.  mehr...

Karlsruhe

ADAC Studie untersucht Mobilität Karlsruhe ist die Stadt der Radfahrer

Mobilität in Karlsruhe ist zwischen Fahrradfahrern und Autofahrern stark umstritten. Nach einer Befragung des ADAC liegt die Bewertung nirgendwo in Deutschland so weit auseinander wie hier.  mehr...

Heilbronn

Platz für 120 Fahrräder Arbeiten am Fahrrad-Parkhaus Heilbronn starten

Am Heilbronner Hauptbahnhof beginnen am Montag die Arbeiten für das neue Fahrrad-Parkhaus. Ein fast zwölf Meter hoher vollautomatischer Turm. Er soll rund 840.000 Euro kosten.  mehr...

Abstellplätze in der Höhe Robotergesteuertes Fahrrad-Parkhaus in Reutlingen

Beschäftigte der Firma Bosch in Reutlingen können ihre Fahrräder jetzt in einem automatischen Fahrradparkhaus unterstellen. Positioniert man ein Rad am Eingang, greift ein Roboterarm danach.  mehr...

Attraktive Ferien zu Hause Neue grenzüberschreitende Radwege im Dreiländereck

Fahrradfahren wird attraktiver im Dreiländereck. In der Oberrhein-Region Basel, Mulhouse und Markgräflerland wurde eine neue, grenzüberschreitende Infrastruktur für die Radwege erarbeitet.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG