STAND

Für die meisten Schüler in Baden-Württemberg haben am Mittwoch die Abschlussprüfungen begonnen. Die Termine wurden wegen der Corona-Pandemie vier Wochen nach hinten verschoben.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
16:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Ein Teil der Abiturienten musste schon am Montag ran für die Prüfungen in einigen Fremdsprachen. Jetzt sind auch die schriftlichen Deutschprüfungen flächendeckend losgegangen: an den Gymnasien sowie an den Gemeinschafts-, Real- und Werkrealschulen in der 10. Klasse. Mehr als 90.000 Schüler schreiben in Baden-Württemberg bis Pfingsten ihre Abschlussprüfungen.

Schüler besuchen wieder den Unterricht in der Schule (Foto: SWR, Bertram Schwarz)
Die Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Baden-Württemberg, Doro Moritz, hatte eine Maskenpflicht an Schulen gefordert. Bisher sind diese aber nicht verpflichtend für alle. Bertram Schwarz

Prüfungsphase mit Abstand

Weil die Schüler zum Schutz vor dem Coronavirus mindestens 1,5 Meter auseinander sitzen mussten, hielt zum Beispiel die Leitung der Gemeinschaftsschule Tübingen West (GMS) am Mittwochmorgen sechs Räume für die 75 Prüflinge frei. In den Vorjahren seien es ein oder zwei Zimmer gewesen, sagte Rektorin Angela Keppel-Allgaier. Entsprechend mussten auch mehr Aufsichtskräfte eingeteilt werden. An der Tübinger Schule gilt Maskenpflicht in Gängen und auf dem Pausenhof. Während der Prüfung durften die Schüler ihren Mundschutz abnehmen.

Auch die Schüler an der Reutlinger Eichendorff-Realschule wurden auf mehrere Klassenzimmer verteilt und konnten deshalb ohne Masken schreiben, sagte der Schulleiter Klaus Michelsburg dem SWR. Die Prüflinge hatten die Möglichkeit, zwischen Haupt- und Nachschreibetermin zu wählen. Allerdings entschieden sich alle für den Haupttermin, freute sich der Reutlinger Realschulleiter. Manche Schulen im Land setzten ihre Prüflinge wegen des Mindestabstands auch in große Turnhallen.

Insgesamt 41.000 Realschüler und rund 6.000 Werkrealschüler mussten am Mittwoch im Fach Deutsch ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Die schriftlichen Prüfungen in Mathematik, Englisch und Französisch folgen in der kommenden Woche. Eine Übersicht finden Sie auch auf der Seite des Kultusministeriums.

Schüler können Nachschreibetermin wählen

Wer sich unsicher fühlt, weil er jetzt viele Wochen von zu Hause lernen musste, kann einfach die Nachschreibetermine nutzen. Ohne Angabe von Gründen, heißt es aus dem baden-württembergischen Kultusministerium. Es dürften keine Nachteile aus der aktuellen Situation entstehen, so die zuständige Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU).

"Ich kann versichern, dass wir für faire Bedingungen sorgen werden und ich die Lehrer deswegen auch darum gebeten habe, bei den Prüfungen in diesem Jahr angesichts der besonderen Situation ihren pädagogischen Spielraum zu nutzen." 

Susanne Eisenmann (CDU), BW-Kultusministerin

Schüler hatten gefordert, die Prüfungen während der Corona-Krise abzusagen. Und stattdessen den Notendurchschnitt aus dem Schuljahr ins Abschlusszeugnis zu schreiben. Die Kultusminister der Länder hatten das aber abgelehnt.

Mit Freude zurück in die Klosterringschule in Villingen Viertklässer dürfen wieder in die Schule

Die meisten Grundschüler müssen immer noch zuhause bleiben. Nur die Viertklässler dürfen jetzt wieder in den Unterricht und sagen zum Beispiel in Villingen: Endlich wieder Schule!  mehr...

Digitale Schule und Corona Baden-Württemberg kauft Laptops und Tablets für 300.000 Schüler

300.000 Laptops und Tablets sollen für Schüler in Baden-Württemberg angeschafft werden. Diese sollen dann ausgeliehen werden können, wie Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) am Freitag in Stuttgart mitteilte.  mehr...

Mit Fremdsprachen geht's los Unter Corona-Bedingungen: Abi-Start mit gemischten Gefühlen

Am Montagmorgen hat in Baden-Württemberg das schriftliche Abitur begonnen. Nach wochenlangen Schulschließungen wegen der Corona-Pandemie gehen viele Schüler mit äußerst gemischten Gefühlen in die Abi-Klausuren.  mehr...

STAND
AUTOR/IN