Blick auf den Seerhein und die Stadt Konstanz (Foto: Pressestelle, Marketing und Tourismus Konstanz GmbH / Dagmar Schwelle)

Neues Tourismus-Konzept Landesregierung will mehr Marketing-Kampagnen für BW

Die Landesregierung hat am Dienstag ein neues Tourismus-Konzept vorgestellt. Es sieht unter anderem vor, den öffentlichen Nahverkehr und Marketing-Kampagnen für das Land Baden-Württemberg auszubauen.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Baden-Württemberg. Fast 400.000 Menschen im Land leben von ihm, der jährliche Umsatz liegt bei 25 Milliarden Euro. Mithilfe eines neuen Tourismus-Konzepts soll sich die Branche weiterentwickeln. Die Pläne wurden mit Vertretern der Tourismusbranche erstellt und am Dienstag im Landeskabinett beschlossen.

Nachholbedarf beim Nahverkehr

Unter anderem sieht das Konzept vor, dass mehr Geld in Marketing-Kampagnen für Baden-Württemberg als Reiseziel investiert werden soll. Neben Themen wie Wandern und Wein sollen weiter gezielt einzelne Regionen wie der Bodensee oder der Schwarzwald beworben werden.

"Das Tourismusmarketing des Landes wird sich in Zukunft auf die erfolgversprechenden Themen fokussieren und sogenannte Schaufenster-Produkte vermarkten, die für sich genommen schon eigene Reiseanlässe darstellen."

Guido Wolf, Tourismusminister Baden-Württemberg

Nachholbedarf gibt es nach Angaben des Tourismusministeriums auch beim öffentlichen Nahverkehr: Viele Wanderrouten seien schlecht zu erreichen und auf dem Land fehle es oft an Freizeitangeboten - besonders für Tage mit schlechtem Wetter. Auch gegen das Sterben von Gastronomiebetrieben in strukturschwachen Regionen müsse etwas unternommen werden, sagte Tourismusminister Guido Wolf (CDU). Konkrete Maßnahmen nannte Wolf allerdings nicht.

Budget noch unklar

Künftig sollen außerdem anonymisierte Gästedaten in einer großen Datenbank gesammelt werden, um sich besser auf Wünsche von Urlaubern einstellen zu können. Wie viel Geld es genau kosten wird, ist noch offen. Die Haushaltsverhandlungen laufen noch. Aber im Konzept vermerkt ist ohnehin: Der Tourismus solle sich auch andere Geldquellen erschließen als öffentliche Haushalte.

STAND