Lösung für Verkehrschaos am Morgen? Verkehrsminister Hermann will Unterrichtsbeginn zeitlich staffeln

Um den Verkehr am Morgen zu entzerren, will Verkehrsminister Hermann den Schulbeginn zeitlich staffeln. Kultusministerin Eisenmann unterstützt den Vorschlag. In den sozialen Medien gehen die Meinungen jedoch stark auseinander.

Den Vorschlag des Ministers hat ein Sprecher des baden-württembergischen Verkehrsministeriums dem SWR bestätigt. Demnach habe Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) diese Idee bereits seit längerem. Laut dem Sprecher wäre es schön, wenn die Schulen die Vorschläge aufgreifen und selbst entscheiden, wann die beste Zeit für den Unterrichtsbeginn sei.

Ein Kind nimmt einen Schulranzen aus dem Kofferraum eines Autos. (Foto: dpa Bildfunk, Marijan Murat)
Viele Eltern fahren ihre Kinder morgens zur Schule. So stauen sich oftmals viele Autos vor den Schulgebäuden. Marijan Murat

Hermann: Transportkapazitäten besser nutzen

Der "Südwest Presse" sagte Hermann am Mittwoch: "Wir müssen es schaffen, unsere Transportkapazitäten effizienter und zeiteffektiver zu nutzen. Das könnte gelingen, wenn wir den Schulbeginn besser verteilen." Hermann, selbst Lehrer, betont: "Die größte Entzerrung wäre, wenn endlich nicht mehr überall der Schulbeginn ungefähr um 7.45 Uhr wäre."

So gebe es auch unterschiedliche Möglichkeiten, die Schulkinder vor Unterrichtsbeginn zu betreuen, sagte der Minister der Zeitung. Hermann erhofft sich dadurch, dass sich der Stau in Städten auflöse und im ländlichen Raum weniger Busse gleichzeitig fahren müssten.

Eisenmann unterstützt den Vorschlag

Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) sagte: "Wenn die Beteiligten vor Ort zu der Lösung kommen, dass eine Staffelung des Schulbeginns für sie Sinn macht und das organisatorisch umsetzbar ist, dann ist das meines Erachtens die beste Lösung." Laut Eisenmann wird der Zeitpunkt des Unterrichtsbeginns von der Schulleitung, dem Kollegium, den Eltern und Schülerinnen und Schülern festgelegt. "Das macht ja auch Sinn, denn so kann die Schulgemeinschaft die Gegebenheiten vor Ort und die mehrheitlichen Wünsche der Eltern und Lehrkräfte bei der Festlegung des Unterrichtsbeginns berücksichtigen," so die Kultusministerin.

Auf Facebook gehen die Meinungen stark auseinander

Facebook-User Detlef sagt: "Würde es nicht reichen, wenn Karl zu Fuß kommt, statt mit dem Heli gebracht zu werden, und Luisa mit dem Fahrrad, statt mit der Mutter im SUV vorzufahren?" Auch viele andere Nutzer kommentieren, dass das Verkehrschaos vor allem den sogenannten Elterntaxis geschuldet ist. So sagt Katja: "Sollen sich die Kids nicht mehr von Mama zur Schule fahren lassen, sondern den Bus oder die Beine benutzen." Facebook-User Achim fordert: "Abschaffung von Mamataxi".

Bitte nicht alle auf einmal: Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) fordert, den Schulbeginn zeitlich zu staffeln, um den morgendlichen Verkehr zu entzerren. Was haltet ihr davon?

Brigitta hält Hermanns Vorschlag für einen gute Idee, denn "vor allem die Schüler, die auf dem Land mit den Öffentlichen zur Schule kommen, würden davon profitieren". Nutzerin Nadine ist sich sicher, dass ein späterer Schulbeginn Vorteile bringt: "Es gibt genügend Studien darüber, dass späterer Schulbeginn besser und gesünder ist. Von daher wäre ich immer für alles, wo es sich nach hinten verschiebt." Auch Thomas findet den Vorschlag gut. "Ich hatte früher Schulbeginn um 8:45 Uhr, das war prima."

STAND