Hochwasser in Ulm im Mai 2019 (Foto: SWR, Sabine Bauer)

Unwetter in Baden-Württemberg Entwarnung nach Starkregen und Hochwasseralarm

Überlaufende Flüsse und Erdrutsche: Die starken Regenfälle haben zu Straßensperrungen und Feuerwehreinsätzen geführt. Der Deutsche Wetterdienst hob seine Unwetterwarnung am Mittwochmorgen jedoch auf.

Mehr als 100 Liter Regen pro Quadratmeter sind in 24 Stunden in manchen Teilen des Landes gefallen. Am Mittwoch wird es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) besser, denn Tief Axel ziehe ostwärts ab und von Westen her setze sich Hochdruckeinfluss durch. "Ab Mittag gibt es überall eine Auflockerung", so die Meteorologen. Sogar ein bisschen Sonne sei am Nachmittag wieder drin. Am Donnerstag soll es überall niederschlagsfrei bleiben.

Teils Entspannung, teils noch Behinderungen

Teilweise kommt es dennoch zu Behinderungen. Die B37 in Heidelberg ist an der Alten Brücke seit Mittwochmorgen um 5 Uhr wegen des Neckar-Hochwassers für den Verkehr gesperrt. Die Stadt schichtete Sandsäcke auf, um eine Überflutung zu verhindern. Am Mittwochnachmittag erreichte der Neckarpegel seinen Höchststand. Der Rhein stieg am frühen Nachmittag in Karlsruhe auf 7,40 Meter, ab 7,50 Meter wird der Fluss für die Schifffahrt gesperrt.

Die Schifffahrt auf dem Neckar zwischen Heilbronn und Mannheim ist noch den ganzen Mittwoch wegen des Hochwassers gesperrt. Walter Braun vom Schifffahrtsamt sagte dem SWR: "Ich vermute, dass wir morgen im Laufe des Tages, spätestens übermorgen wieder Schifffahrt haben. Das hängt auch davon ab, ob es trocken bleibt und die Wasserstände weiter stark fallen."

Tief "Axel" und die Folgen Das Unwetter über Baden-Württemberg in Bildern

Hochwasser in Heidelberg (Foto: SWR, Thomas Miltner)
Wassermassen in Heidelberg: Die Stadt am Neckar blieb vom Hochwasser nicht verschont... Thomas Miltner Bild in Detailansicht öffnen
...hier wurde das Neckarufer überflutet. Die Uferstraße musste gesperrt werden. Dagmar Kwiatkowski Bild in Detailansicht öffnen
Auch bei Lauffen (Kreis Heilbronn) trat der Neckar zeitweise über die Ufer. Uli Jürgens Bild in Detailansicht öffnen
In Wangen (Kreis Ravensburg) galt zeitweise Hochwasseralarm. Helfer stellten Sandsäcke bereit. Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
Auch dieser Baum in Wangen blieb nicht von den Wassermassen verschont. Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
In Filderstadt (Kreis Esslingen) ebenfalls Land unter: Die Feuerwehr pumpte ein überschwemmtes Grundstück leer, um die Überflutung angrenzender Häuser zu verhindern. Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
An der Acher in Kappelrodeck (Ortenaukreis) sollten Sandsäcke Überschwemmungen verhindern. Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
Am Kraftwerk Thalfingen bei Ulm entwickelte sich die Donau zu einem reißenden Strom. Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
Der Pegel der Donau sinkt allmählich. Was bleibt, ist das Treibgut. Volker Wüst Bild in Detailansicht öffnen
Die Donauwiese auf Höhe des Metzgerturms erinnerte am Mittwochvormittag an eine Moorlandschaft. Volker Wüst Bild in Detailansicht öffnen
Hier hat das große Aufräumen bereits begonnen. Volker Wüst Bild in Detailansicht öffnen

Trotz sinkender Pegel hält das Hochwasser auch in der Region Ulm am Mittwoch weiter an. An der Donau sind die Radwege noch gesperrt. Bei Lorch (Ostalbkreis) rutschte ein Hang auf einer Breite von etwa 30 Metern ab. Die Straße zwischen Lorch und Plüderhausen (Rems-Murr-Kreis) wurde gesperrt, weil Erdreich auf der Fahrbahn liegt. Inzwischen ist aber ein Absinken der Pegel absehbar.

Wangen kann langsam durchatmen

Auch in anderen Teilen des Landes entspannt sich die Lage. In Wangen im Allgäu wurde der Hochwasseralarm aufgehoben. Die Pegelstände des Flusses Obere Argen seien an allen Messpunkten unter der kritischen Marke, heißt es von der Stadt. Schützende Spundwände werden abgebaut, die vorsorglich gesperrte Fußgängerbrücke ist wieder begehbar. In der Argen fließe zudem wenig Treibgut, so dass das Wasser gut abfließen könne. In der Nacht von Montag auf Dienstag war der Hochwasseralarm wegen starker Regenfälle ausgelöst worden. Der Flusspegel war knapp unter der Überlaufgrenze geblieben.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Während die meisten Flusspegel sinken, steigt jedoch der Bodenseepegel: Er kletterte innerhalb von nur zwei Tagen um fünfzig Zentimeter auf knapp 3,90 Meter, liegt damit aber immer noch weit unter der Hochwassermarke.

Sandsäcke auch in Reutlingen und Metzingen

Im Kreis Reutlingen hatte der starke Regen für mehrere kleine Einsätze gesorgt. In Pfullingen schützte die Feuerwehr mit Sandsäcken einen Pferdestall vor dem Volllaufen. Auch in Metzingen teilte sie vereinzelt Sandsäcke aus. An mehreren Albaufstiegen habe es außerdem kleinere Erdrutsche gegeben. Straßenmeistereien räumten die meisten davon frei: Am Mittwochmorgen war nur noch die Gutenberger Steige gesperrt. Im Landkreis Göppingen rückten die Feuerwehren nach Angaben des Landratsamtes zu 93 Einsätzen aus, darunter mehreren vollgelaufenen Kellern.

Hochwasser reißt "Schwimmende Gärten" der Remstaler Gartenschau mit

Ein Hochwasser der Rems hatte acht für die Remstaler Gartenschau installierte Pontons, 6 bis 15 Quadratmeter große "Schwimmende Gärten", vom Ufer losgerissen und in den Neckar getrieben. Die Flöße seien am Dienstag bei Remseck (Kreis Ludwigsburg) über mehrere Kilometer verteilt am Ufer des Neckars wieder angespült worden, teilte die Polizei mit.

Nach starken Regenfällen hat die Acher in Kappelrodeck einen hohen Pegelstand. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Benedikt Spether/dpa)
Auch der Pegelstand der Acher in Kappelrodeck (Ortenaukreis) stieg durch den Regen enorm an. picture alliance/Benedikt Spether/dpa

Auch die Landkreise Ortenau und Emmendingen waren von Hochwasser betroffen. Im Ortenaukreis war die Acher am Dienstagnachmittag über die Ufer getreten und hatte für Überschwemmungen gesorgt. Die Lage hat sich mittlerweile jedoch etwas entspannt. Laut Polizei gab es in der Nacht keine größeren Einsätze und keine neuen Hochwasser-Meldungen. Die L92 bei Oppenau (Ortenaukreis) ist weiterhin nach einem Erdrutsch gesperrt.

Hochwasservorhersage online

Wasserstandsvorhersagen für viele Pegel in Baden-Württemberg finden Sie auf der Homepage der Hochwasservorhersagezentrale Baden-Württemberg. Die landkreisbezogene "Hochwasserfrühwarnung für kleine Einzugsgebiete" wird stündlich neu berechnet.

STAND