Unfälle in Baden-Württemberg Zahlreiche Motorradfahrer verunglücken am Osterwochenende

Am Osterwochenende hat es viele Motorradfahrer auf die baden-württembergischen Straßen gezogen - mit teils schlimmen Folgen. Immer wieder kam es zu Unfällen, es gab mehrere Tote und zahlreiche Verletzte.

Am Ostermontag übersah bei Mainhardt (Kreis Schwäbisch Hall) eine 80-jährige Autofahrerin beim Linksabbiegen einen entgegenkommenden Motorradfahrer. Der 31-Jährige versuchte laut Polizei zwar auszuweichen, er kam jedoch zu Fall und erlitt schwere Verletzungen.

Ebenfalls am Ostermontag fuhr ein 73-jähriger Motorradfahrer am Königsfelder Kreisel (Schwarzwald-Baar-Kreis) zwei Fußgänger an und verletzte sie schwer. Der 73-Jährige blieb dabei unversehrt.

Tödlicher Unfall am Ostersonntag

Ein Motorrad liegt nach einem Unfall auf der L550 bei Sinsheim unter der Leitplanke (Foto: 7aktuell.de/ 7aktuell)
Am Ostersonntag hatte bei Sinsheim (Rhein-Neckar-Kreis) ein Motorradfahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und geriet in den Gegenverkehr. 7aktuell.de/ 7aktuell

Am Ostersonntag kam ein Motorradfahrer bei einem Unfall nahe Geislingen an der Steige (Kreis Göppingen) ums Leben. Der Mann wollte laut Polizei ein Auto überholen und verlor dabei die Kontrolle über seine Maschine. Er prallte gegen die Leitplanke und wurde auf eine Wiese geschleudert. Ein Rettungshubschrauber flog den Biker in eine Klinik, wo er in den Abendstunden starb.

Bei Sinsheim (Rhein-Neckar-Kreis) wurde am Sonntag ein 51-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt. Der Mann hatte laut Polizei wegen überhöhter Geschwindigkeit in einer Rechtskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und krachte auf der Gegenfahrbahn in ein Auto.

Schwer verletzt wurde auch ein 17-jähriger Motorradfahrer bei Hochdorf (Kreis Biberach). Er erkannte zu spät, dass ein vorausfahrender, ebenfalls 17-jähriger Biker bremsen musste und fuhr auf ihn auf. Der vorausfahrende Fahrer wurde leicht verletzt.

Die Vorfahrt genommen

Auch am Karsamstag hatte es auf Baden-Württembergs Straßen viele Verkehrsunfälle mit Motorrädern gegeben. Zu einem tödlichen Motorradunfall kam es bei Rechberghausen (Kreis Göppingen). Ein 78-jähriger Autofahrer hatte beim Linksabbiegen einen 69-jährigen Motorradfahrer übersehen, der gerade zum Überholvorgang ansetzte und stürzte. Der Motorradfahrer starb noch an der Unfallstelle.

Am Mittag stürzte eine Motorradfahrerin in Schiltach (Kreis Rottweil), nachdem ihr ein Pkw beim Auffahren auf eine Bundesstraße die Vorfahrt genommen hatte. Die 38-Jährige war in einer vierköpfigen Bikergruppe unterwegs. Bei dem Zusammenstoß mit dem Auto verletzte sie sich schwer. Ebenfalls von einem Pkw die Vorfahrt genommen wurde einem Ehepaar in Talheim (Kreis Heilbronn). Der 77-jährige Motorradfahrer und seine 65-jährige Frau stürzten bei der Kollision. Während sich die Frau nur leicht verletzte, erlitt ihr Mann schwere Verletzungen.

Motorradfahrer fahren bei St. Peter im Schwarzwald. (Foto: dpa Bildfunk, Patrick Seeger)
In einer Motorrad-Kolonne zu fahren, kann gefährlich werden. Patrick Seeger

In Emmendingen fuhr ein 69-jähriger Motorradfahrer aus bislang unbekannten Gründen ungebremst auf einen an der Ampel stehenden Pkw auf. Durch den Aufprall wurde der Fahrer über den Pkw geschleudert und hierbei schwer verletzt. Er wurde in die Uniklinik Freiburg gebracht.

Am Samstagabend verlor ein 53-jähriger Motorradfahrer bei Münchingen (Kreis Ludwigsburg) im Kreisverkehr aufgrund von Rollsplit die Kontrolle über das Motorrad, welches zur Seite umkippte. Er wurde dabei schwer verletzt, sein 15-jähriger Sozius wurde leicht verletzt.

Viele Verletzte an Karfreitag

Besonders erschreckend fiel laut Polizei die Unfall-Bilanz am Karfreitag aus: Es gab mindestens einen Toten, fünf lebensgefährlich und zehn Schwerverletzte.

Der tödliche Unfall ereignete sich nach Polizeiangaben am Karfreitag in Schwanau (Ortenaukreis). Ein 28 Jahre alter Motorradfahrer war von einem Auto erfasst worden, als der 26-jährige Fahrer des Autos im Gegenverkehr an zwei Autos vorbeiziehen wollte.

Zwei Schwerverletzte durch Kettenreaktion

Im Kreis Heidenheim wurden zwei in einer Kolonne mitfahrende Biker schwer verletzt. Bei dem Motorradausflug mit acht Teilnehmern kam laut Polizei zunächst ein 52-Jähriger mit seiner Maschine von der Fahrbahn ab und fuhr in einen Acker. Ein direkt dahinter fahrender 29-Jähriger stoppte daraufhin - was seinem 27 Jahre alten Hintermann wiederum nicht rechtzeitig gelang. Er streifte das haltende Motorrad, kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen das bereits auf dem Acker liegende Motorrad. Der 27-Jährige und der 52-Jährige wurden schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht.

Unfall in Motorrad-Kolonne in Zwiefalter Steige

Ebenfalls in einer Kolonne fuhr ein 41-jähriger Motorradfahrer bergauf in der Zwiefalter Steige (Kreis Reutlingen). Er stürzte am Nachmittag in einer scharfen Rechtskurve und riss sowohl einen nachfolgenden 41-Jährigen als auch einen vorausfahrenden 51-Jährigen aus der Gruppe zu Boden. Unmittelbar danach geriet er auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem Pkw. Er verletzte sich dabei schwer. Auch ein weiterer Motorradfahrer wurde in eine Klinik gebracht.

Motorradfahrerin von Auto überrollt

Bei einem Auffahrunfall in Schelklingen (Alb-Donau-Kreis) wurde eine Motorradfahrerin zu Fall gebracht und anschließend von einem Auto überrollt. Die 57-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde per Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Ihr vorausfahrender Freund, der den Unfall am Mittag laut Polizei im Rückspiegel sah, erlitt einen Schock und wurde ebenfalls ins Krankenhaus gebracht.

Viele Unfälle im Schwarzwald

Allein im Zuständigkeitsgebiet der Polizei Freiburg kam es zudem am Freitag innerhalb von vier Stunden zu acht schweren Unfällen, an denen Motorradfahrer beteiligt waren. Ein 32-Jähriger stürzte zwischen Äule und Aha (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) und zog sich lebensbedrohliche Verletzungen zu. Ebenfalls lebensgefährlich verletzt wurde ein 63 Jahre alter Motorradfahrer bei Seebrugg am Schluchsee (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald). Er prallte in ein Auto, dessen Fahrer stark gebremst hatte.

Polizei: "Erschreckender Auftakt" des Osterwochenendes

Zudem wurde ein Radfahrer in Freiamt (Kreis Emmendingen) von einem Biker angefahren und so schwer verletzt, dass Ärzte um sein Leben kämpfen mussten. Die Polizei Freiburg bezeichnete den Karfreitag als "erschreckenden Auftakt" des Osterwochenendes.

Ebenfalls schwere Verletzungen zog sich eine 20-jährige Motorradfahrerin bei Eberbach (Rhein-Neckar-Kreis) zu. Zudem verletzten sich ein 61 Jahre alter Mann im Kleinen Wiesental (Kreis Lörrach), ein 49-Jähriger in Rosenfeld (Zollernalbkreis), ein 63-jähriger Motorradfahrer zwischen St. Märgen und Thurner (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) und ein 34-Jähriger bei Billigheim (Neckar-Odenwald-Kreis) schwer. Auf einer Umgehungsstraße bei Welzheim (Rems-Murr-Kreis) wurde außerdem ein 29 Jahre alter Biker unter einem Auto eingeklemmt und schwer verletzt. Auch bei Weil der Stadt (Kreis Böblingen) verletzte sich ein 59-Jähriger schwer - er hatte eine Reihe von Autofahrern überholen wollen und stieß mit einem linksabbiegenden Fahrzeug zusammen.

STAND