Ein Polizist hält Verkehrsteilnehmer zur Polizeikontrolle an (Foto: dpa Bildfunk, Patrick Seeger)

Unfälle in Baden-Württemberg Zahlreiche Fahrer mit Alkohol im Blut unterwegs

Am Wochenende haben sich in Baden-Württemberg mehrere Unfälle ereignet, bei denen die Fahrzeugführer betrunken waren. Ein Autofahrer versuchte mit nur drei Reifen der Polizei zu entkommen.

Auf der A81 zwischen der Raststätte Hegau und dem Autobahndreieck Bad Dürrheim (Schwarzwald-Baar-Kreis) kam ein Autofahrer in der Nacht zum Samstag mehrfach von der Fahrbahn ab. Der 39-Jährige touchierte nach Angaben der Polizei mehrmals mit seinem Wagen die linke Leitplanke und beschädigte dabei die gesamte Fahrerseite seines VW.

Fahrt ohne viertes Rad fortgesetzt

Obwohl er im weiteren Verlauf sein linkes Vorderrad verlor, setzte der Mann seine Fahrt unbeirrt fort. Kurz vor dem Autobahndreieck Bad Dürrheim überfuhr er einen Leitpfosten und durchpflügte den Grünstreifen. Als er wieder auf die Autobahn fuhr, stoppte ihn nach kurzer Verfolgungsjagd ein Streifenwagen. Bei der Kontrolle leitstete er den Angaben nach erbitterten Widerstand, war aber bereit, einen Alkoholtest durchzuführen, der mit einem Wert von fast zwei Promille endete.

Schwerverletzte bei Unfall im Kreis Lörrach

In Efringen-Kirchen (Kreis Lörrach) verursachte ein betrunkener Autofahrer am Samstagabend einen schweren Verkehrsunfall. Laut Polizei war er mit seinem Wagen auf der L137 von Istein kommend überholt worden und hatte versucht, den Überholenden wieder einzuholen. Als der ein weiteres Fahrzeug überholen wollte, näherte sich der Betrunkene von hinten und kollidierte mit dem Wagen. Dabei kam ein dritter, unbeteiligter Autofahrer von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Er und der betrunkene Unfallverursacher wurden schwer verletzt.

Auf der Kreisstraße zwischen Wehingen und dem Heuberger Kreuz bei Bubsheim (Landkreis Tuttlingen) geriet am Samstagabend ein Audi-Fahrer links von der Fahrbahn ab und stieß mit einem entgegenkommenden Ford zusammen. Die Beifahrerin im Ford wurde leicht verletzt. Ein Atemalkoholtest zeigte, dass der 30-jährige Audi-Fahrer mit fast 1,2 Promille nicht mehr fahrtüchtig war.

Unklarheit über den angeblichen Fahrer

Ebenfalls in der Nacht zum Samstag prallte in Villingen-Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) ein Mercedes gegen einen Laternenmast. In dem Wagen saßen zwei alkoholisierte Insassen. Beide erklärten, dass der "Kleinere" der beiden der Fahrer gewesen sei. Diese Aussage passte laut Beamten aber nicht zur festgestellten Stellung des Fahrersitzes. Der war den Angaben nach so weit hinten eingerastet, dass der angegebene Fahrer mangels ausreichender Körpergröße gar nicht an die Pedale gekommen wäre.

Getrunken hatten beide Männer. Der angebliche Fahrer (21) kam beim Atemalkoholtest auf 1,16 Promille. Sein Nebenmann brachte es auf umgerechnet 1,5 Promille. Der 21-Jährige ist Polizeiangaben zufolge seit diesem Juli zudem ohne Führerschein.

Betrunkener Traktorfahrer weicht Auto aus und rammt Zaun und Autos

In Bisingen-Steinhofen (Zollernalbkreis) fuhr ein Traktorfahrer am Samstagnachmittag bei einem Ausweichmanöver gegen einen Gartenzaun und beschädigte im weiteren Verlauf mit seinem Anhänger zwei Pkw. Trotz des Schadens fuhr der 75-Jährige laut Polizei weiter.

Im weiteren Verlauf lockerte sich die Ackerschiene seines Traktors, was einen nach links ziehenden Anhänger zur Folge hatte. Der Anhänger streifte deshalb noch zwei weitere Pkw, die am linken Fahrbahnrand standen. Während der Unfallaufnahme ergab ein freiwilliger Atemalkoholtest eine Blutalkoholkonzentration von 1,3 Promille beim Traktorfahrer.

Radfahrer ebenfalls unter Alkoholeinfluss bei einem Sturz schwer verletzt

In Schramberg (Landkreis Rottweil) verletzte sich ist in der Nacht zum Sonntag ein Radfahrer bei einem Sturz schwer am Kopf. Der 32-Jährige war bisherigen Ermittlungen zufolge ebenfalls alkoholisiert.

STAND