Tradition der Friedensbewegung Ostermärsche: Protest gegen Rüstungsindustrie am Bodensee

Am Ostermontag haben am Bodensee rund 800 Friedensaktivisten gegen die Herstellung von Rüstungsgütern demonstriert. Seit Gründonnerstag waren Tausende Menschen in Baden-Württemberg für Abrüstung auf den Straßen.

Dauer

Auf dem sogenannten Internationalen Bodensee-Friedensweg liefen die Aktivisten von Konstanz in die Schweizer Grenzstadt Kreuzlingen. Rund 7.000 Arbeitsplätze sind laut Veranstalter auf deutscher und Schweizer Seite des Bodensee-Einzugsgebietes an die Militärindustrie gebunden. Die Aktivisten forderten die Politik auf, eine Umstellung auf eine rein zivile Produktion zu unterstützen.

Tausende bei Ostermärschen am Karsamstag

Zum Ostermarsch am Samstag in Stuttgart unter dem Motto "Abrüsten statt Aufrüsten" kamen nach Angaben der Veranstalter rund 2.500 Menschen, in Mannheim versammelten sich nach Polizeiangaben etwa 800 Teilnehmer. Ostermärsche gab es auch in Ellwangen (Ostalbkreis) und Offenburg (Ortenaukreis).

Dauer

Demos schon seit Gründonnerstag

Am Gründonnerstag und Karfreitag hatten laut dem Netzwerk Friedenskooperative bereits erste Ostermärsche in Biberach und Ulm stattgefunden.

Menschen beim Ostermarsch (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
In Stuttgart kamen rund 2.500 Menschen zusammen. Picture Alliance

"Zwei Minuten vor 12"

In diesem Jahr kritisiert das Friedensnetz Baden-Württemberg die "gigantische Aufrüstungswelle". Diese sei in den vergangenen Jahren von den USA, der NATO und der EU vorangetrieben worden. Die Aktivisten befürchten eine atomare Aufrüstung. Sie verweisen auf die von Wissenschaftlern jährlich aktualisierte Weltuntergangsuhr, die auf zwei Minuten vor 12 stehe. Daher begann der Ostermarsch in Stuttgart um diese Uhrzeit.

Erster Ostermarsch in Deutschland in den 60er Jahren

Die Wurzeln der Ostermärsche liegen im Protest gegen das atomare Wettrüsten während des Kalten Krieges. In den 1950er Jahren gingen erstmals Pazifisten in England auf die Straße. Zum ersten Ostermarsch in der Bundesrepublik kamen 1960 etwa 1.000 Menschen. Einen Höhepunkt erreichte die Bewegung in den 1980er Jahren, als insgesamt Hunderttausende gegen den Nato-Doppelbeschluss und eine Stationierung von US-Mittelstrecken-Raketen in Deutschland protestierten.

STAND