Eine Hauskatze guckt hinter einer Mauer hervor. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, chromorange /  Martina Berg)

Internationaler Katzentag in Baden-Württemberg Landestierschutzverband fordert erneut allgemeine Kastrationspflicht

Der Landestierschutzverband Baden-Württemberg fordert strengere Regeln für die Halter von Katzen. Sie sollten per Verordnung dazu angehalten werden, ihre Tiere zu registrieren und zu kastrieren.

Wie eine Umfrage des Landestierschutzverbands Baden-Württemberg ergab, kastriert jeder Tierschutzverein im Land pro Jahr durchschnittlich 75 freilebende Katzen und Kater. Da jede Kastration rund 90 Euro koste, bezahle damit jeder Verein jährlich knapp 7.000 Euro.

Anlässlich des Internationalen Tags der Katze am Donnerstag teilte der Landestierschutzverband Baden-Württemberg am Mittwoch in Stuttgart mit: "Die Umfrage zeigt, dass nicht nur bezüglich der Anzahl der Katzen, sondern auch in finanzieller Hinsicht mehr Unterstützung für die Tierschutzvereine nötig ist." Der Verband hatte im April und Mai dieses Jahres mehr als 60 Tierschutzvereine in Baden-Württemberg befragt.

Auch jede Kommune könnte eine Verordnung erlassen

"Die Ergebnisse verdeutlichen auch den dringenden Bedarf an Katzenschutzverordnungen", so die Landestierschutzbeauftragte Julia Stubenbord. Die baden-württembergische Landesregierung unterstützt den Landestierschutzverband seit 2016 im Kampf gegen Katzenelend. Vor allem wilde und halbwilde Katzen vermehren sich schnell und unkontrolliert und übertragen Krankheiten.

Mittels einer Katzenschutzverordnung könnten Halter von Freigänger-Katzen dazu verpflichtet werden, ihre Tiere zu kastrieren und zu registrieren. Damit könnte die Katzenpopulation verringert und so der Druck auf die Tierheime gemindert werden. In anderen Bundesländern gibt es bereits allgemeine Kastrationspflichten. Auch einzelne Kommunen können eine erlassen. Bislang hat sich in Baden-Württemberg nur die Gemeinde Berglen (Rems-Murr-Kreis) eine Katzenschutzverordnung gegeben. Nach Schätzungen des Tierschutzbundes gibt es in Deutschland rund zwei Millionen Straßenkatzen.

STAND