Besucher betrachten das geschredderte Banksy-Bild „Love is in the Bin“ im Museum Frieder Burda. (Foto: dpa Bildfunk, Uli Deck)

Schredderbild erstmals in Deutschland Großer Andrang auf Banksy-Kunst in Baden-Baden

Das berühmte Banksy-Schredderbild wird seit Dienstag erstmals in Deutschland präsentiert. Die erste Gelegenheit nutzten in Baden-Baden viele Besucher.

Dauer

Vier Wochen lang wird das Werk im Museum Frieder Burda kostenlos in Baden-Baden gezeigt. Damit wolle das Museum Banksys Ansätzen einer Demokratisierung der Kunst folgen, so Direktor Henning Schaper. Danach zieht es weiter in die Staatsgalerie Stuttgart.

Am Abend zog das Museum eine erste Bilanz: Nach Angaben einer Sprecherin habe es einen großen Besucherandrang gegeben. Man hoffe nun auf etwa 20.000 zusätzliche Besucher in den kommenden vier Wochen.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Neuer Name nach Kunstauktion

Das Kunstwerk, auf dem ein kleines Mädchen mit wehendem Rock einen roten Herzballon steigen lässt, entstand bei einer medienwirksamen Kunstauktion im Herbst vergangenen Jahres: Nach dem Verkauf für 1,2 Millionen Euro wurde es in einem im Rahmen eingebauten Schredder eingezogen und zur Hälfte zerschnitten. Der Künstler gab dem Bild eine Woche später einen neuen Namen, es heißt nun "Love is in the bin", zu deutsch, "Die Liebe ist im Eimer". Max Sprengart war bei der Öffnung des Museums am Morgen dabei:

Dauer

Bereits gegen 10 Uhr hatten sich vor dem Museum die ersten Warteschlangen gebildet. Besucher kamen aus der Region, manche sogar aus dem europäischen Ausland angereist.

"Ich finde das Projekt super. Es ist so eine starke Differenz zwischen dem Kunstwerk und dem Mülleimer."

Ein Museumsbesucher aus den Niederlanden

Kunstgeschichte mit Graffiti

Der Künstler Banksy wurde durch seine ironischen und politischen Statements in Werken wie "Monkey Queen" und "Rude Copper" weltweit bekannt. Mit seinen Graffiti hat er Experten zufolge ein Stück Kunstgeschichte geschrieben. Bis heute ist nicht bekannt, wer genau dahintersteckt.

"Ich halte das für Blödsinn. Aber ich möchte mir ein eigenes Bild davon machen."

Eine Besucherin aus Baden-Baden
STAND