Die Pforzheimer Bäder können saniert werden (Foto: SWR)

Regierungspräsidium genehmigt Wirtschaftsplan Grünes Licht für Pforzheimer Bäderpläne

Die Stadt Pforzheim kann mit der Erneuerung seiner maroden Bäder beginnen. Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat den Wirtschaftsplan 2019 für die Bäderbetriebe genehmigt.

Mit der offiziellen Zustimmung aus Karlsruhe könne man jetzt mit voller Kraft in die konkreten Planungen einsteigen, sagte Erster Bürgermeister Dirk Büscher. Auch wenn das Regierungspräsidium die Zustimmung mit Auflagen verbunden habe. Für die künftigen Planungen müsse ein durchfinanziertes Strategiekonzept vorgelegt werden, mit den notwendigen Investitionszuschüssen und den daraus erwachsenden Verlustzuweisungen, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

"Ich bin froh, dass der Wirtschaftsplan genehmigt wurde und wir nun mit voller Kraft in die Planungen einsteigen können."

Dirk Büscher, Erster Bürgermeister Pforzheim

Dauerthema Bäderkonzept

Im vergangenen Jahr hatte das Regierungspräsidium Karlsruhe die Sanierungspläne noch abgelehnt, weil die Mehrausgaben nicht gedeckt waren. Der Pforzheimer Gemeinderat hatte kürzlich entschieden, das seit Jahresanfang geschlossene Emma-Jäger-Bad im kommenden Jahr abzureißen. Zwei Jahre später will man mit dem Neubau beginnen. Zeitgleich soll das Stadtteilbad in Huchenfeld erneuert werden.

Bereits in der kommenden Woche soll ein Workshop mit ausgewählten Nutzern wie etwa Vereinen stattfinden, um sicherzustellen, dass die wesentlichen Planungsvorgaben berücksichtigt sind.

STAND