Akten und Stempel auf einem Schreibtisch (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Patrick Pleul/zb/dpa)

Hilferuf des Beamtenbundes Öffentlicher Dienst: In Baden-Württemberg fehlen 25.000 Mitarbeiter

Der baden-württembergische Beamtenbund beklagt das Fehlen von tausenden Beschäftigten. Das hat er dem SWR bestätigt. Vor allem die technischen Berufe sind betroffen.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
20:15 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Nach Ansicht des Beamtenbundes Baden-Württemberg (BBW) fehlen 25.000 Beschäftigte im öffentlichen Dienst des Landes. Gesucht werden nach Auskunft des BBW unter anderem IT-Spezialisten, Ingenieure, technische Verwaltungsspezialisten, Ärzte, Polizisten, Erzieher, aber auch Steuer- und Finanzfachleute.

Probleme bei der Polizei

"Nirgendwo tut sich der öffentliche Dienst so schwer wie bei den technischen Berufen", so der BBW-Landesvorsitzende Kai Rosenberger gegenüber dem SWR. Aber auch die Polizei hat bei der Stellenbesetzung Probleme. Dort gibt es zwar viele Auszubildende, aktuell helfen können diese aber derzeit noch nicht. Sogar Polizeiposten müssten geschlossen werden.

Kindergarten: Ausflüge werden gestrichen

Auch das Fehlen von Erzieherinnen und Erziehern hat negative Folgen. So müssen beispielsweise immer wieder Ausflüge abgesagt oder ganze Kindergartengruppen geschlossen werden. Das Fehlen von Steuer- und Finanzfachleuten bedeute für die Bürger lange Wartezeiten. Öffentliche Verwaltungen können dringend benötigte Projekte weder planen noch umsetzen - obwohl das Geld dafür da wäre.

Innovative Wege in Herrenberg

So sehen sich manche Städte gezwungen, bei der Suche nach neuen Mitarbeitern neue, innovative Wege einzuschlagen. Die Stadt Herrenberg beispielsweise schaltet Anzeigen in sozialen Medien oder sucht im Ausland nach qualifiziertem Personal. Mitarbeitern werden 500 Euro Prämie gezahlt, wenn sie einen neuen Kollegen anwerben. Als Erzieher sucht die Stadt mit Slogans Superhelden mit "Abwehrtechniken gegen Kleisterklebeattacken" und einem "schwarzen Gürtel im Geschichten erfinden".

In Deutschland fehlen 300.000 Mitarbeiter

Rosenberger sagte, dass es nicht genug qualifiziertes Personal gäbe - und wenn, fände dieses in der freien Wirtschaft attraktivere Arbeitsbedingungen vor. Insgesamt fehlen in ganz Deutschland im öffentlichen Dienst 300.000 Mitarbeiter. Das geht aus einer Aufstellung hervor, die der Deutsche Beamtenbund Anfang des Jahres veröffentlichte.

STAND