Das Eingangsschild des baden-württembergischen Landesamt für Verfassungsschutz. Archivbild (Foto: dpa Bildfunk, Marijan Murat)

Neue Zahlen aus Baden-Württemberg Verfassungsschutz: Mehr Reichsbürger und mehr Salafisten

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) und Verfassungsschutzpräsidentin Beate Bube haben am Donnerstag den neuen Verfassungsschutzbericht vorgestellt. Demnach ist die Zahl der Extremisten gestiegen.

Im vergangenen Jahr zählte der Verfassungsschutz deutlich mehr Reichsbürger und Islamisten im Land. Aber auch Links- und Rechtsextreme sowie Extremisten mit türkischen Wurzeln gibt es mehr als noch 2017.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

"Der internationale islamistisch motivierte Terrorismus bleibt auf absehbare Zeit eine der größten Herausforderungen für die deutschen Sicherheitsbehörden, auch in Baden-Württemberg."

Thomas Strobl, Innenminister Baden-Württemberg

Als islamistische Extremisten zählt der Verfassungsschutz fast 4.000  Menschen, darunter vor allem deutlich mehr Salafisten als zuvor. 2017 gab es 750 Salafisten, 2018 wurden 950 gezählt. Die Zahl der islamistischen Straf- und Gewalttaten ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Politische Straf- und Gewalttaten von Extremisten mit kurdischen und türkischen Wurzeln haben eindeutig zugenommen. Verursacher sind sowohl Anhänger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK als auch türkische Nationalisten.

700 Reichsbürger mehr als im Vorjahr

Immer größere Probleme machen in Baden-Württemberg die rund 3.200 Reichsbürger. Die Zahl ist im Vergleich zu 2017 deutlich gestiegen. Sie bedrohen Gerichtsvollzieher, Polizisten und stören Gerichtsverhandlungen: Weil sie die Bundesrepublik nicht als rechtmäßigen Staat anerkennen.

In der Grafik sehen Sie, wie sich die Zahlen der Salafisten und Reichsbürger im Land in den vergangenen beiden Jahren verändert haben:

Fast doppelt so viele Links- wie Rechtsextremisten

Die Zahl der Linksextremisten ist 2018 erneut gestiegen, von 2.780 im Jahr 2017 auf 2.950 Personen. Rechtsextremisten gibt es in Baden-Württemberg, laut Verfassungsschutz, 1.700. Die Zahl der rechten Extremisten ist damit um 70 gestiegen. Jedoch weise der langjährige Trend in die entgegengesetzte Richtung: Seit 1993 habe die Szene mehr als drei Viertel ihrer Anhänger verloren, heißt es im Verfassungsschutzbericht. Rechtsextremistische Handlungen seien vor allem durch Antisemitismus geprägt. Die linken Extremisten würden sich vor allem auf den Kampf gegen "Rechts" konzentrieren, steht im Verfassungsschutzbericht.

"Der Verfassungsschutz steht vor großen Herausforderungen. Die Anforderungen haben in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen und es ist absehbar, dass sie noch weiter steigen werden."

Thomas Strobl, Innenminister Baden-Württemberg
STAND