Der baden-württembergische Antisemitismusbeauftrage Michael Blume und ein Bild der Band Rammstein (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Marijan Murat/dpa; picture alliance/Jes Larsen/check your head/dpa; Montage: SWR)

Musikvideo zu "Deutschland" BW-Antisemitismusbeauftragter kritisiert Rammstein-Video

Das neue Rammstein-Video "Deutschland" sorgt mit seinen Anspielungen für heftige Reaktionen. Der BW-Antisemitismusbeauftrage Blume sieht seine Befürchtungen zur Radikalisierung im Netz bestätigt.

"Da werden Dinge verbreitet, die konnte man vor zehn, fünfzehn Jahren nicht sagen", sagte Michael Blume der "Heilbronner Stimme". Es bestehe aus seiner Sicht die Gefahr, dass man sich daran gewöhne und diese Inhalte einfach hinnehme. Das Video bestätige seine Befürchtungen zur zunehmenden Radikalisierung im digitalen Raum. Er gehe davon aus, dass eine Band wie Rammstein die Empörung mit einkalkuliert habe und bewusst antisemitische Symbole bediene, sagte Blume.

Das Video zur neuen Rammstein-Single "Deutschland" war zuvor unter anderem vom Zentralrat der Juden und dem israelischen Außenministerium kritisiert worden. Im Trailer sind vier Band-Mitglieder zu sehen, deren Kleidung an die von KZ-Gefangenen erinnert. Im mehr als neunminütigen kompletten Video ist diese Szene im Abspann zu sehen. Als Video ist "Deutschland" eine Reise durch die deutsche Geschichte - von den alten Germanen bis zur Gegenwart. Das Video zeigt auch, wie sich Häftlinge an ihren Peinigern in NS-ähnlichen Uniformen rächen.

STAND