Frau auf Fahrrad (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Sina Schuldt)

Mobilität in Baden-Württemberg Verdi will Unterstützung für Rad-Pendler

Landesangestellte, die mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen, sollen finanziell unterstützt werden - das fordert die Gewerkschaft Verdi. Für die Beamten gibt es bereits ab Sommer ein Leasingangebot.

Der monatliche Zuschuss für das Jobticket in Höhe von 25 Euro für Bus oder Bahn für Landeangestellte soll auf Wunsch der Gewerkschaft Verdi auch für Radfahrer gelten. Dazu hat die Gewerkschaft nun die Landesregierung aufgerufen. "Bei drei Jahren wäre das eine Summe in Höhe von insgesamt 900 Euro und somit ein satter Zuschuss für ein Pedelec", so Landeschef Martin Gross.

Dieser Vorschlag wäre ohne weiteres finanzierbar, so Gross weiter. "Die Landesregierung will sich hier gerne grün geben ist, ist aber nicht bereit, dafür auch Geld in die Hand zu nehmen. Im Gegenteil, bei der Entgeltumwandlung für Angestellte würde sie sogar ein Plus machen."

Beamte profitieren bereits

Ab kommendem Sommer soll es für die 170.000 Landesbeamten ein Leasing-Angebot geben. Das heißt, sie können künftig Räder bei einem Dienstleister mieten. Die monatliche Leasingrate wird den Beschäftigten vom Gehalt abgezogen. Sie profitieren dabei von einer steuerlichen Förderung. Die Laufzeit beträgt 36 Monate, danach kann ein neues Rad geleast werden. Dieses Angebot auf Angestellte des Landes zu übertragen, lehnt Verdi weiterhin ab. Denn dies führe zu einer Reduzierung der Rentenbeiträge. "Damit werden die Sozialkassen geschwächt und die eigene Rente gekürzt."

Ein Sprecher des Verkehrsministerium sagte, das Land bemühe sich um eine Regelung im Tarifvertrag. Die Tarifgemeinschaft der Länder solle stellvertretend für die Bundesländer eine Lösung suchen.

Ähnliche Modelle gibt es auch bei größeren Arbeitgebern im Land. Seit Februar 2018 können zum Beispiel die bundesweit rund 100.000 Mitarbeiter von Bosch Fahrräder, Pedelecs und E-Bikes günstig über das Unternehmen leasen.

Autos (Foto: SWR)
Gependelt wird meist mit dem Auto (Symbolbild).

Eine deutliche Mehrheit pendelt mit dem Auto

Der überwiegende Anteil der Pendler in Baden-Württemberg nutzt das Auto oder Motorrad (84 Prozent), 13 Prozent setzen auf Bus und Bahn, drei Prozent fahren mit dem Fahrrad zur Arbeit. Insgesamt liegt der Verkehrsanteil des Fahrrads in Baden-Württemberg bei zehn Prozent. Die Landesregierung will ihn bis 2030 verdoppeln.

STAND