Ein Passagierflugzeug zieht Kondensstreifen hinter sich her (Symbolbild). (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Robert Michael/dpa-Zentralbild)

Neue Zahlen des Umweltministeriums Mitarbeiter des Landes Baden-Württemberg fliegen mehr als früher

Die Zahl der Flugkilometer, die Mitarbeiter des Landes Baden-Württemberg jährlich zurücklegen, steigt. Dafür erntet die grün-schwarze Regierung Kritik. Umweltminister Untersteller sagt, er wolle das Thema angehen.

Die Mitarbeiter des Landes Baden-Württemberg reisen immer häufiger mit dem Flugzeug. 2018 kamen mehr als 120,5 Millionen geflogene Kilometer zusammen, 2016 waren es noch weniger als 100 Millionen Kilometer. Die Kosten für Flugreisen von Landesbediensteten stiegen von rund 10,16 Millionen Euro (2016) auf rund 12,48 Millionen Euro (2018).

Umweltminister Untersteller gibt sich selbstkritisch

Das Umwelt- und das Finanzministerium bestätigten Zahlen, über die die Zeitungen "Heilbronner Stimme" und "Mannheimer Morgen" (Freitagsausgaben) berichtet hatten. Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) sagte den Zeitungen: "Es ist offensichtlich, dass wir als Landesverwaltung im großen Bereich der flugbedingten Emissionen mehr tun müssen. Wenn die Zahl der geflogenen Kilometer weiter ansteigt, kann uns das nicht egal sein." Es sei wichtig, intensiver als bisher zu hinterfragen, ob Flüge tatsächlich notwendig seien. Am meisten fliegen Mitarbeiter der Hochschulen, die Kosten stiegen laut Finanzministerium von rund 8,43 Millionen Euro (2016) auf rund 10,23 Millionen Euro (2018).

Die Kosten für Flugreisen der Landesbediensteten in Baden-Württemberg von 2016 und 2018. (Foto: SWR)

FDP-Landtagsfraktionschef Hans-Ulrich Rülke sagte gegenüber "Heilbronner Stimme" und "Mannheimer Morgen": "Gerade eine grün geführte Landesregierung sollte mit gutem Beispiel vorangehen und mal ernsthaft die Sinnhaftigkeit der eigenen, weltweit tausenden Flugkilometer hinterfragen." Die Regierung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) predige Klimaschutz, steige gleichzeitig aber immer häufiger ins Flugzeug.

STAND