Leichtes Hochwasser in Baden-Württemberg Regen und Tauwetter lassen Pegelstände steigen

Tauwetter und Dauerregen haben in Teilen Baden-Württembergs zu Hochwasser geführt. Rhein, Neckar, Donau und Main führten nach Behördenangaben am Sonntag mehr Wasser als üblich.

Bei Riedlingen (Kreis Biberach) etwa trat die Donau über die Ufer und überschwemmte Wiesen, Fußgängerwege und eine Kreisstraße. 

Mountainbiker durchqueren mit ihren Fahrrädern die von der Donau überflutete Kreisstraße zwischen Unlingen und Daugendorf. (Foto: dpa Bildfunk, Thomas Warnack)
Da bleibt kein Mountainbiker trocken: Die Donau hat die Kreisstraße zwischen Unlingen und Daugendorf (Kreis Biberach) überflutet. (Bild von Sonntag, 17.3.) Thomas Warnack

Der Wasserstand des Rheins am Pegel Maxau (Karlsruhe) stieg bis zum frühen Sonntagmorgen auf 7,18 Meter. Das geht aus Daten der Hochwasservorhersagezentrale Baden-Württemberg (HWZ) hervor. Der mittlere Wasserstand des Rheins liegt an der Stelle bei 5,16 Metern.

Wegen des Rheinhochwasser wurde am Sonntag der Betrieb von zwei Fähren zwischen Baden und der Pfalz eingestellt.

Ein Traktor steht auf einer überfluteten Fläche (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Dieser Traktor steht nach dem wechselhaften Wetter der vergangenen Tage nicht mehr ganz so im Trockenen: Ein Landwirt muss am Samstag (16.3.) in Bechingen (Kreis Biberach) sein Gefährt aus dem überfluteten "Wiesental" an der Donau holen. Picture Alliance

Hochwasser haben Scheitelpunkt erreicht

Die Hochwasser haben den Angaben zufolge ihren Scheitelpunkt am Wochenende aber erreicht und klingen am Sonntag und zu Beginn der Woche wieder ab. Bereits am Samstag kam es im Schwarzwald zu Hochwassern, die nur alle zwei bis fünf Jahre auftreten. 

STAND