Bernd Riexinger (Die Linke) (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Landtagswahl in Thüringen "Grandioser Wahlsieg": Riexinger gratuliert Ramelow

Die Linke wurde bei der Landtagswahl in Thüringen stärkste Kraft, vor der AfD. Ob Ministerpräsident Bodo Ramelow weiter regieren kann, und in welcher Konstellation, ist noch ungewiss. Erste Reaktionen aus Baden-Württemberg.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Ein klares Votum für den ersten und einzigen linken Ministerpräsidenten Deutschlands: Bodo Ramelow und seine Linkspartei haben die Landtagswahl in Thüringen gewonnen. Bernd Riexinger, Parteichef der Linken aus Stuttgart, sprach von einem "grandiosen Wahlsieg". Ramelow habe einen klaren Regierungsauftrag.

Erfurt: Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen und Spitzenkandidat der Partei für die Landtagswahl, kommt vor der Bekanngabe der ersten Prognosen zum Ergebnis der Landtagswahl in den Landtag.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa)
Bodo Ramelow von den Linken in Thüringen picture alliance/Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

AfD auf zweitem Platz

Für den baden-württembergischen AfD-Landesvorsitzenden Dirk Spaniel zeigt der Abend, dass eine geeinte AfD hervorragende Ergebnisse erzielen könne. Das müsse sich der Westen vom Osten abgucken, sagte Spaniel im SWR.

Stoch: "Trauriges Ergebnis"

Die SPD hat erneut einige Prozentpunkte verloren. SPD-Landeschef Andreas Stoch sprach von einem sehr traurigen Ergebnis. Das Image der Bundes-SPD habe nicht gerade Zugkraft entfaltet. Die CDU ist mit Spitzenkandidat Mike Mohring abgesackt. Thomas Strobl, Landeschef der Baden-Württemberg-CDU, sieht im Thüringer Wahlergebnis aber vor allem eine Niederlage für alle Demokraten. Die demokratische Mitte habe keine Mehrheit mehr. Er bedauere, dass die Wahl vor allem am linken und rechten Rand gewonnen wurde.

Hauk hält "nichts" von Koalition mit Linken

Der nordbadische CDU-Bezirksvorsitzende Peter Hauk hat am Montag seine Partei mit deutlichen Worten vor einer Zusammenarbeit mit der Linkspartei in Thüringen gewarnt. Auf die Frage, was er von einer solchen Kooperation halte, antwortete der baden-württembergische Forstminister kurz und scharf: "Nichts." Auf diese Weise riskiere die CDU lediglich "einen weiteren Profilverlust". Der thüringische CDU-Chef Mike Mohring hatte sich zuvor angesichts der unklaren Regierungsbildung nach der Landtagswahl in Thüringen offen für Gespräche auch mit der Linkspartei im Land gezeigt. Im ARD "Morgenmagazin" hatte er gesagt, die CDU sei bereit, Verantwortung zu übernehmen. Es sei eine neue Situation, "dass in der Mitte der Gesellschaft keine Mehrheit mehr da ist".

Grüne unverändert, FDP hat sich verbessert

Das Ergebnis der Grünen bleibt fast unverändert zu 2014. Oliver Hildenbrand, Grünen-Landesvorsitzender, lobte: Seine Partei habe sich in einem harten Wahlkampf behauptet und ihr Ergebnis stabilisiert. Ähnlich sieht das die FDP, die sich verbessert hat. Landeschef Michael Theurer sagte, der Erfolg in Thüringen zeige, dass die Freien Demokraten in den neuen Bundesländern Wahlen gewinnen können. Noch müssen die Liberalen allerdings um den Einzug in den Landtag zittern.

Das Interesse an der Wahl war groß, mehr als 60 Prozent der Thüringer gingen wählen.

STAND