Ein Arzt zeigt auf das Röntgenbild einer Lunge. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Silas Stein/dpa)

Hintergrund zur Lungenerkrankung Wie Tuberkulose übertragen wird und wie man sie therapiert

AUTOR/IN

In Bad Schönborn (Kreis Karlsruhe) haben sich mehrere Schüler einer Gemeinschaftsschule mit Tuberkulose angesteckt. Wie wird die Krankheit eigentlich übertragen? Was kann man dann tun?

Wie steckt man sich mit Tuberkulose an?

Tuberkulose wird in den meisten Fällen über Tröpfchen in der Luft übertragen, also wenn jemand mit einer ansteckenden Tuberkulose in der Nähe hustet oder niest. Allerdings ist Tuberkulose nicht ganz so ansteckend wie es beispielsweise Masern sind, die auch über die Luft übertragen werden.

Dauer

Sollte man sich aber doch damit infizieren, merkt man das erstmal gar nicht. Die allermeisten Menschen, die sich damit anstecken, erkranken auch nicht. Ihr Immunsystem schafft es, die Bakterien zu bekämpfen oder abzukapseln, sodass die Krankheit nicht ausbricht.

Bei Erwachsenen mit einem normalen Immunsystem erkranken etwa fünf bis zehn Prozent der Infizierten. Dann ist meistens die Lunge befallen. Typische Symptome gibt es aber nicht: Oft haben die Patienten Husten oder Atemnot, haben leichtes Fieber oder fühlen sich ganz allgemein krank wie bei einer Grippe.

Kann man Tuberkulose gut behandeln?

Da es sich bei Tuberkulose um eine Infektion mit Bakterien handelt, kann man sie mit Antibiotika behandeln. Das zieht sich allerdings meist über sechs Monate hin.

Wie überall sonst gibt es aber auch bei der Tuberkulose mittlerweile Resistenzen gegen Antibiotika. Etwa drei Prozent der Erreger sind multiresistent, sie reagieren also nicht mehr auf die Mittel, die am häufigsten gegeben werden. Das ist aber kein Grund zur Panik: Es gibt andere Antibiotika, auf die man ausweichen kann. Allerdings wird die Behandlung dadurch nochmal verlängert und komplizierter.

Eine Impfung gegen Tuberkulose gibt es zwar, aber die wird in Deutschland nicht mehr empfohlen. Der Schutz, der von der früher verwendeten Impfung ausging, war nicht effektiv genug und die Nebenwirkungen zu hoch. In manchen Ländern wird aber noch gegen Tuberkulose geimpft – besonders da, wo die Krankheit noch verbreiteter ist.

AUTOR/IN
STAND
ONLINEFASSUNG