Gründung vor 40 Jahren Wie bei den Grünen in Baden-Württemberg alles begann

Heute auf den Tag vor 40 Jahren gründete sich der Grünen-Landesverband Baden-Württemberg. Damals hätten die Gründungsväter und -mütter von einem grünen Ministerpräsidenten wohl kaum zu träumen gewagt.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Es war der 30. September 1979: Auf einem Parteitag in Sindelfingen (Kreis Böblingen) gründete sich die Landespartei der Grünen. Ein halbes Jahr später zogen die Grünen mit 5,3 Prozent der Stimmen zum ersten Mal in den Landtag von Baden-Württemberg ein. Auch die Bundespartei gründete sich in Baden-Württemberg: im Januar 1980 in Karlsruhe.

Damals veränderten die Grünen die Politik: Sie traten nicht nur mit Vollbart und Wollpulli an, sondern auch mit einer völlig neuen Diskussionskultur. Auch die Grünen waren sich nicht immer grün, und deshalb wurde über vieles lebhaft gestritten.

Gesellschaft basisdemokratisch verändern

Wie die Grünen damals tickten, daran erinnert sich Siegfried Lehmann, grünes Gründungsmitglied und lange Zeit Landtagsabgeordneter aus Radolfzell (Kreis Konstanz): "Das Politikverständnis der Grünen war, dass man von unten heraus basisdemokratisch die Gesellschaft verändern will und nicht mit großen Strukturen von oben kommt. Und das war auch die große Diskrepanz zur SPD, die alles immer zentralstaatlich regeln wollte. Wir wollten das von unten heraus."

Nach 40 Jahren ist Lehmann stolz, dass die Grünen die Republik verändert haben. Aber er hat auch miterlebt, wie die Grünen sich veränderten. "Wir haben natürlich über die vielen Jahre hinweg durch den Gang durch die Institutionen, nämlich wirklich Parlamentarismus auch zu betreiben, die Ränder abgeschliffen. Regierungsbeteiligung geht natürlich nicht spurlos an so so einer Partei vorbei."

Szene von einem Parteitag der Grünen vor 40 Jahren (Foto: SWR)
Bei den Grünen wurde vor 40 Jahren gerne lebhaft gestritten.

Grüne Erfolge mit Fischer und Kretschmann

1998 dann ein Meilenstein: Joschka Fischer wird der erste grüne Bundesaußenminister. In Baden-Württemberg brauchten die Grünen dagegen deutlich länger, um ihre Macht zu entfalten. Winfried Kretschmann wurde 2011 der erste grüne Ministerpräsident in Deutschland - und er bis heute an der Macht. Bei der Landtagswahl 2016 wurden die Grünen erstmals in einem Bundesland stärkste Kraft. Das spiegelt sich auch in steigenden Mitgliederzahlen: Dem Landesverband gehören rund 12.800 Mitglieder an.

Mit Kretschmann wurden die Grünen in Baden-Württemberg bürgerliche Mitte. Für die ursprüngliche Radikalität der Grünen stehen heute ganz andere, etwa die Jugendbewegung "Fridays for Future". Die Grünen sind heute Teil des "Establishments", zumindest in Baden-Württemberg. Auch wenn sich das ihre Gründer vor 40 Jahren gar nicht hätten vorstellen können.

STAND