Baden-Württemberg Mehr als 1.600 Kinder im Land missbraucht

Mehr als 1.600 Kinder sind im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg Opfer von Misshandlungen und sexuellem Missbrauch geworden. Das teilte das Innenministerium in Stuttgart auf Anfrage der Zeitungen "Heilbronner Stimme" und "Mannheimer Morgen" (Donnerstag) mit. Demnach gab es im vergangenen Jahr insgesamt 1.637 Fälle. Das sei im Vergleich zum Jahr 2016 ein leichter Rückgang (1.697 Fälle). Dem Bericht zufolge stellte der sexuelle Missbrauch von Kindern mit 1.334 Fällen (2016: 1.393) den größten Teil dar. 303 Kinder (2016: 304) wurden demnach misshandelt. Neun Kinder seien dabei schwer verletzt (2016: 21) worden. Die Zahl der leicht verletzten Kinder blieb wie im Vorjahr mit 171 unverändert. Einen Rückgang gab es beim Besitz und der Verbreitung kinderpornografischer Schriften: Die Polizei zählte demzufolge im vergangenen Jahr 624 Fälle, 2016 seien es noch 703 Fälle gewesen.

STAND