Baden-Württemberg Gesundheitsversorgung: Kommunen bekommen Unterstützung von Land

Die baden-württembergische Landesregierung stellt finanzielle Mittel für die zukünftige gesundheitliche Versorgung in den Kommunen bereit. Damit sollen neue Konzepte und Ideen gefördert werden, mit denen Gesundheitsangebote möglichst präzise an die Menschen in den jeweiligen Kommunen angepasst werden können. Die Zukunft der gesundheitlichen Versorgung lasse sich nicht von oben verordnen, so Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) am Dienstag in Stuttgart. Künftig können sich Kommunen auf einen Zuschuss von maximal 150.000 Euro bewerben, wenn sie sogenannte Primärversorgungszentren planen. In diesen Zentren sollen Menschen aus unterschiedlichen Fachgebieten zusammenarbeiten. Außerdem ruft das Land zu Bürgerdialogen auf, die bei der Entwicklung einer bedarfsorientierten Gesundheitsversorgung helfen könnten.

STAND