Baden-Württemberg AOK-Studie: Homeoffice-Beschäftigte sind öfter reizbar

Homeoffice beeinträchtigt das seelische Wohlbefinden. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Dienstag veröffentlichte repräsentative Studie der AOK, für die 503 Erwerbstätige in Baden-Württemberg befragt wurden. Demnach berichteten 67 Prozent der Beschäftigten, die im Durchschnitt knapp ein Drittel ihrer Arbeitszeit zuhause arbeiten, von Erschöpfung. 53 Prozent von ihnen gaben Nervosität sowie Reizbarkeit an und 59 Prozent Lustlosigkeit. Unter jenen Beschäftigten, die gar nicht im Homeoffice arbeiten, gaben nur 45 Prozent an, unter Erschöpfung zu leiden. Bei Nervosität lagen die Zahlen bei 43 Prozent und nur 42 Prozent klagten über Lustlosigkeit. Die AOK führt die größeren seelischen Probleme im Homeoffice auf Multitasking zurück und darauf, dass die Trennung von Arbeit und Privatleben zunehmend verschwindet.

STAND