Stau auf der Autobahn aufgund einer Baustelle. (Foto: picture-alliance / dpa, Marius Becker)

Autobahn-Baustellen in BW Die Bayern bauen schneller

AUTOR

Baustellen auf der Autobahn bedeuten Stau. Und bis die Baustelle wieder weg ist, dauert es. In Baden-Württemberg vielleicht sogar länger, als nötig.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

"Katastrophe." – "Baustellen ohne Ende." So die Autofahrer, Busfahrer oder Lastwagenfahrer, die an der Raststelle Kraichgau an der A6 bei Sinsheim (Rhein-Neckar-Kreis) Halt machen. Seit etwa einem Jahr wird die A6 auf einer Strecke von insgesamt 25 Kilometern zwischen dem Weinsberger Kreuz (Kreis Heilbronn) und Wiesloch (Rhein-Neckar-Kreis) auf sechs Spuren ausgebaut. Bis 2022 soll der 600 Millionen Euro teure Ausbau dauern. Manch ein genervter Kraftfahrer fragt sich, ob Bauarbeiten nicht schneller erledigt werden könnten. Ein Autofahrer hat eine Theorie: "Ich glaube, man könnte Baustellen anders anlegen. Man könnte Baustellen einfach 24 Stunden durcharbeiten lassen."

Die bayerische Methode

Dass das geht, zeigt ein Blick nach Bayern. Denn dort lautet die Devise: Zeit ist Geld. Ein Tag Stau wegen Bauarbeiten bedeutet einen volkswirtschaftlichen Schaden von 180.000 Euro, so die Rechnung. Den wollen die Bayern vermeiden. Im vergangenen Jahr hat das bayerische Verkehrsministerium deshalb insgesamt 26 sogenannte 24-Stunden-Baustellen angemeldet. In Baden-Württemberg war es gerade mal eine. Das hat eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion gezeigt.

Edgar Neumann vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg hält allerdings nicht viel vom Modell der bayerischen Kollegen. Der Lärmschutz für die Anwohner oder etwa der Arbeitsschutz für die Bauarbeiter würden dagegen sprechen, so Neumann. Und natürlich die Kosten – denn Nachtarbeit ist teurer: "Wir müssen auch sorgsam mit Steuergeldern umgehen und können nicht einfach sagen, wir geben jetzt möglichst viel aus, damit die Arbeiten schnell passieren."

Land überlegt, 24-Stunden-Bauen auszuweiten

Eventuelle Nachteile, die der Wirtschaft durch Dauerstaus entstehen können, spielen in Baden-Württemberg offensichtlich keine große Rolle. Laut Neumann prüft das Land aber bei jeder Baustelle, wie die Arbeit möglichst schnell fertig werden kann: "Natürlich ist auch das Thema 24-Stunden-Bauen immer wieder eine Frage. Und wir überlegen auch gerade, ob wir es an ein, zwei Stellen ausweiten können."

Baustellenschilder aneinandergereiht. (Foto: picture-alliance / dpa, Sebastian Kahnert)
Viele Auto- und Lkw-Fahrer sind von den Baustellen auf baden-württembergs Straßen genervt (Symbol) Sebastian Kahnert
AUTOR
STAND
ONLINEFASSUNG