Architektur in Baden-Württemberg 100 Jahre Bauhaus: 15 "herausragende" Orte

Zum 100-jährigen Bauhaus-Jubiläum können Design- und Architekturfans deutschlandweit 100 Stätten bei einer "Grand Tour der Moderne" entdecken - 15 davon in Baden-Württemberg.

Für die Tour sind herausragende Orte des Bauhauses und der Moderne ausgewählt worden: die Weissenhofsiedlung in Stuttgart mit den beiden Le Corbusier-Häusern, das Gebäude der Hochschule für Gestaltung in Ulm, die Schwarzwaldhalle in Karlsruhe und auch die Neckar-Staustufen des Architekten Paul Bonatz (1877-1956) in Mannheim und Heilbronn. Das teilte das baden-württembergische Wissenschaftsministerium zum Auftakt der Jubiläumsfeierlichkeiten am Mittwochabend in Berlin mit.

Architektur in Baden-Württemberg Bauhaus: Baden-Württemberg - Zentrum des Neuen Bauens

100 Jahre Bauhaus Weissenhofsiedlung in Stuttgart (Foto: dpa Bildfunk)
Die Stuttgarter Weissenhofsiedlung mit den Le Corbusier-Häusern geht auf eine Ausstellung des Deutschen Werkbunds und der Stadt Stuttgart im Jahr 1927 zum Thema Wohnen zurück. Unter der Leitung von Ludwig Mies van der Rohe entwarfen Architekten wie Walter Gropius und Hans Scharoun avantgardistische Häuser mit lichtdurchfluteten Räumen, die neue Impulse für künftiges Bauen geben sollten. Bild in Detailansicht öffnen
Auch die Hochschule für Gestaltung UIm wurde im Bauhaus-Design gestaltet. Architekt war der Schweizer Max Bill, der die Hochschule auch mitgründete. Pressestelle Tillmann Franzen Bild in Detailansicht öffnen
Der Architekt Walter Gropius hatte im Jahr 1919 das "Staatliche Bauhaus" ins Leben gerufen. Es sollte durch die Verbindung von Handwerk, Leben und Kunst ein Versuchslabor für eine neue, humanere Architektur werden. Bild in Detailansicht öffnen

Bauhaus - Grundlage moderner Architektur

Die legendäre Kunstschule Bauhaus wurde vor 100 Jahren von Architekt Walter Gropius (1883-1969) in Weimar gegründet. Das Bauhaus bestand von 1919 bis 1933. Es habe "gestalterisches und künstlerisches Denken und Schaffen weltweit revolutioniert", sagt die baden-württembergische Kunststaatssekretärin Petra Olschowski. Die Idee des Gründers, dass jedes Produkt eine Funktion erfüllen, preiswert und schön sein soll, wurde Grundlage modernen Industriedesigns und moderner Architektur. Manche Gebäude und Siedlungen gehören inzwischen zum Weltkulturerbe.

In Baden-Württemberg zählt die Stuttgarter Weissenhofsiedlung zu den bedeutendsten Zeugnissen des Neuen Bauens. Ab 6. Juni 2019 schickt die Staatsgalerie Stuttgart dort zeitgenössische Künstler im Projekt "Weissenhof City" auf Spurensuche.

Auch in Karlsruhe hinterließen die Bauhaus-Architekten ihre Spuren: 1928 suchte man nach innovativen Lösungen für die Wohnraumknappheit mit einem "Wettbewerb für eine neuzeitliche Mustersiedlung". Gropius wirkte als Chefplaner. Das Ergebnis war die Dammerstocksiedlung mit weißen Fassaden, Flachdächern, Laubenganghäusern und Gärten.

Wanderausstellung: "Die ganze Welt ein Bauhaus"

Das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) wird mit der internationalen Wanderausstellung "Die ganze Welt ein Bauhaus" bisher unbeleuchtete Bezüge zur außereuropäischen Moderne aufzeigen. Die Ausstellung ist dieses Jahr im Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) in Karlsruhe zu sehen.

Im Laufe des Jahres finden auch zahlreiche Führungen, Ausstellungen, Konzerte und andere Veranstaltungen in ganz Baden-Württemberg statt - unter anderem in Stuttgart, Friedrichshafen, Ulm, Messkirch (Kreis Sigmaringen), Biberach an der Riß und Mössingen (Kreis Tübingen).

STAND