Bötzinger Ortsschild (Foto: dpa Bildfunk, Martin Schutt/SWR)

Ab Oktober neue Ortsschilder möglich

19 Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg bekommen Zusatznamen

STAND

Fauststadt, 3-Länder-Stadt oder Schäferlaufstadt - das sind drei Beispiele für neue Zusatzbezeichnungen in BW. Insgesamt 19 Städte und Gemeinden bekommen ab Oktober einen Namenszusatz.

19 Kommunen in Baden-Württemberg haben ab 1. Oktober das Recht, eine Zusatzbezeichnung auf ihr Ortsschild zu schreiben. Zur feierlichen Übergabe der Genehmigung hieß es von Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU), mit den Zusatzbezeichnungen stärke man die Identität und den Zusammenhalt vor Ort.

Mehrere Städte in Südbaden bekommen Zusatz

Unter anderem bezeichnet sich Jagsthausen im Kreis Heilbronn ab Oktober als "Heimat Götz von Berlichingens". Schönau im Rhein-Neckar-Kreis trägt bald den Zusatz "Klosterstadt" oder Bad Teinach-Zavelstein im Kreis Calw die zusätzliche Bezeichnung "Krokusstadt". In Südbaden bekommen insgesamt sechs Städte einen Namenszusatz. Zum Beispiel heißt Bötzingen (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) bald auch "Weinbaugemeinde". Und etwa Heitersheim darf sich ab Oktober offiziell "Malteserstadt" nennen. Die Stadt sei bis zur Auflösung im Jahr 1806 über Jahrhunderte hinweg Sitz des Großpriorats des Johanniterordens und später des Malteserordens gewesen, so Strobl weiter.

Vielfältigere Zusatznamen als in der Vergangenheit möglich

Zusatzbezeichnungen von Kommunen haben immer eine charakterisierende Aussage über den Status, die Eigenart oder die Funktion einer Gemeinde oder eines Ortsteils - aus der heutigen Zeit oder auch aus der Geschichte. In der Vergangenheit wurden im Wesentlichen lediglich die Bezeichnungen "Bad" und "Universitätsstadt" verliehen.

Im Dezember 2020 hatte der Landtag von Baden-Württemberg eine Änderung der Gemeindeordnung beschlossen, mit der die bislang zurückhaltende Praxis im Bereich der Zusatzbezeichnungen gelockert wurde. Zuletzt waren im Dezember 2021 an 23 Gemeinden Genehmigungen von Zusatzbezeichnungen ausgesprochen worden. Mit den heutigen 19 Genehmigungen dürften nunmehr mehr als 80 Gemeinden beziehungsweise Ortsteile eine kommunalrechtliche Zusatzbezeichnung führen, heißt es vom Innenministerium.

Gemeinderat muss die Namensänderung beim Innenministerium beantragen

Eine Zusatzbezeichnung kann über einen Gemeinderatsbeschluss mit einer qualifizierten Mehrheit von drei Vierteln der Stimmen aller Mitglieder beantragt werden. Dieses Quorum soll sicherstellen, dass sich der Wunsch der Gemeinde nach der Bestimmung oder Änderung einer Zusatzbezeichnung auf ein breites demokratisches Fundament und damit auch auf entsprechenden Rückhalt in der Bevölkerung stützt. Der Antrag muss dann vom baden-württembergischen Innenministerium genehmigt werden.

Mehr zu den Zusatzbezeichnungen

Baden-Württemberg

Baden-Württemberg Von "Hochschulstadt" bis "Schreinerdorf": 23 Kommunen dürfen Zusatzbezeichnungen führen

Das Land hat Zusatzbezeichnungen für 23 baden-württembergische Kommunen genehmigt. Das teilte das Innenministerium am Donnerstag mit.  mehr...

Südbaden

Ab Oktober Zusatztitel möglich Diese sechs Städte in Südbaden heißen bald anders

Sechs Städte und Gemeinde in Südbaden bekommen ab Oktober eine Zusatzbezeichnung für ihren Ortsnamen. Das soll den Zusammenhalt im Ort fördern.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

Kommunen mit Zusatzbezeichnungen in Südbaden

Sechs Städte und Gemeinden in Südbaden dürfen ab Oktober eine Zusatzbezeichnung auf ihre Ortsschilder schreiben. Das soll den Zusammenhalt im Ort fördern.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR