STAND
AUTOR/IN

Der Kleingarten ist ein Stück umzäunte Freiheit – und ein Ort, an dem es zuverlässig zu Streit kommt, meint Stefan Giese mit Blick auf eine feuchte Auseinandersetzung in Koblenz.

Der Schrebergarten ist ein Ort der Entspannung und des Streits. Seit Jahren erfreut er sich wieder wachsender Beliebtheit. Vielerorts ist die Nachfrage größer als das Angebot, obwohl es in Deutschland rund eine Million Schrebergarten-Parzellen gibt. Ihr etwas muffiges Spießer-Image haben die Parzellen offensichtlich hinter sich gelassen. Gerade für Stadtbewohner mit kleinen oder mittelgroßen Wohnungen bedeutet der Garten ein umzäuntes Stück Freiheit.

In Koblenz nicht erlaubt: großer Pool im Kleingarten (Foto: dpa Bildfunk, Foto: Patrick Pleul)
In Koblenz nicht erlaubt: großer Pool im Kleingarten Foto: Patrick Pleul

Doch diese Freiheit ist so gehegt und gepflegt wie jeder gute Schrebergarten selbst. Vorschriften des Bundeskleingartengesetzes sind zu beachten, ebenso Landesverordnungen, kommunale Bestimmungen und natürlich die Satzung des Gartenvereins. Die Sache ist so ernst, dass alle mitreden möchten. Kein Wunder, schließlich sind überaus wichtige Fragen zu klären. Wer darf die Wege zwischen den Parzellen benutzen? Welche Bäume sind erlaubt? Wie groß hat der Rasenanteil zu sein? Wann sind Übernachtungen in der Laube gestattet? Und, und, und.

Über eine Schrebergarten-Frage, die dieser Tage von kaum zu überschätzender Wichtigkeit ist, streiten sich gerade Koblenzer Kleingärtner mit der Stadtverwaltung, nämlich: Wie groß darf der Pool sein? Die Stadtverwaltung besteht darauf, dass sich die Gärtner maximal in Kinderplanschbecken erfrischen dürfen. Der Durchmesser von exakt 1,50 Meter darf nicht überschritten werden, ebenso wenig die Wasserhöhe von maximal 40 Zentimeter. Denn das Wasser in größeren Pools müsse mit Chlor behandelt werden und sei damit ein Umweltproblem. Das überzeugt nicht alle Koblenzer Kleingärtner. Sie protestieren, sammeln Unterschriften und wollen so die Regelung kippen.

Und so bleibt der Schrebergarten – bei aller Regelungsdichte – ein Ort der Entspannung und des Streits. Schön, dass auf manche Dinge immer Verlass ist.

Stadtverwaltung hält an Verordnung fest Keine großen Garten-Pools für Koblenzer Kleingärtner

Die Sonne brennt, es ist heiß, jede Abkühlung ist willkommen. Koblenzer Kleingärtner ärgern sich, dass sie in ihren Gärten keine großen Pools aufbauen dürfen - und sammeln Unterschriften.  mehr...

Mehr Meinungen im SWR

Zwei Minuten: Die Kolumne zum Wochenende Laschet, Söder und die K-Frage

Wer wird Kanzlerkandidat der Union? Diese Frage treibt die CDU um – und nicht nur die. Marion Theis macht sich in ihrer Kolumne Gedanken darüber, wer am besten Kanzler können könnte.  mehr...

Markenstreit ums Fleisch. Ein Kommentar Schluss mit dem Etikettenschwindel

Beim Markenstreit um das "Hohenloher Landschwein" geht es auch um die Haltung der Tiere. Mehr Auflagen und Regeln zum Wohl von Tier und Mensch wünscht sich Kirsten Tromnau in Ihrer Kolumne.  mehr...

Impfzentren vs. Hausärzte. Ein Kommentar Die Hausärzte wollen das gute Zeug

Löblich, dass die Hausärzte mehr gegen Corona impfen wollen. Das Rumgestänkere gegen die Impfzentren ist aber fehl am Platz, meint Stefan Giese.  mehr...

STAND
AUTOR/IN