Zwangsumsiedlung von Flüchtlingen in Italien

Italiens rechtspopulistischer Innenminister Matteo Salvini lässt alle Migranten aus einem flüchtlingsfreundlichem Dorf umsiedeln. Die rund 200 Flüchtlinge werden auf Unterkünfte in Italien verteilt. Der Bürgermeister des Ortes hatte die Migranten aufgenommen, um das aussterbenden Dorf mit ihrer Hilfe wiederzubeleben. Er wurde dafür unter anderem mit dem Dresdener Friedenspreis ausgezeichnet. Vor zwei Wochen wurde er festgenommen. Der Vorwurf lautet Begünstigung illegaler Einwanderung. Kritiker werfen der Regierung vor, die Festnahme sei politisch motiviert.

STAND