Zugverkehr im deutsch-französischen Grenzgebiet wird ausgebaut

Der Zugverkehr im deutsch-französischen Grenzgebiet soll ausgebaut werden. Darauf haben sich Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit der französischen Region Grand Est geeinigt. Ab 2024 soll Bahnreisenden zwischen Deutschland und Frankreich eine Direktverbindung zwischen Trier und Metz zur Verfügung stehen. Zusätzliche Verbindungen soll es auch zwischen Neustadt, Wissembourg und Straßburg geben sowie zwischen Karlsruhe, Wörth, Lauterbourg und Straßburg.

STAND