Zwei Wecker mit unterschiedlichen Uhrzeiten (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/APA/picturedesk.com)

Abstimmung im EU-Parlament Zeitumstellung soll 2021 abgeschafft werden

Das Europaparlament hat für eine Abschaffung der Zeitumstellung ab dem Jahr 2021 gestimmt. Das Plenum des Parlaments folgte damit einer Empfehlung des Verkehrsausschusses.

410 Abgeordnete votierten in Straßburg für die Abschaffung der Zeitumstellung, 192 dagegen, 51 enthielten sich der Stimme.

Das EU-Parlament kann allerdings nicht allein bestimmen, sondern muss sich noch mit dem EU-Rat der Mitgliedsstaaten einigen.

Dabei geht es vor allem darum, ob die Länder die dauerhafte Sommer- oder Winterzeit wollen. Jedes Land muss das noch für sich entscheiden, doch es braucht einen Kompromiss.

Mehr als 80 Prozent der 4,6 Millionen Menschen aus der Europäischen Union, die sich an einer Umfrage der EU beteiligt hatten, waren gegen die Zeitumstellung.

Fast 80 Prozent der Deutschen sind gegen die Umstellung

Auch in Deutschland halten zunehmend weniger Menschen die Zeitumstellung für sinnvoll - nur noch 18 Prozent, besagt eine Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit.

Doch was kommt dann? Was ist "besser", dauerhaft Sommerzeit zu haben oder doch die Winterzeit? Jetzt nach der langen Zeit mit kurzen, dunklen Wintertagen lechzen wir nach jeder zusätzlichen hellen Minute nach Feierabend. Das hat die Sommerzeit, also die Uhr eine Stunde vorstellen, immer attraktiv gemacht.

Länger auf der Terrasse sitzen?

In einer Umfrage der SWR-Umweltredaktion sagt einer der befragten Baden-Württemberger: "Weil es für mich abends, wenn ich da auf der Terrasse sitze, länger hell ist und das gefällt mir. Da kann ich länger ein Schlücksche Wein trinken."

Mit dem Schlücksche macht Sommerzeit für immer Spaß. Allerdings können laue Sommerabende auch öfter mal besonders lang werden, wie eine befragte Frau sagt: "Man ist länger auf, aber eigentlich ist man doch müde - also es bringt eigentlich nichts."

Im Video sehen Sie, weshalb die Sommerzeit auf dem Prüfstand steht:

Dauer

Chronischer Schlafmangel könnte die Folge sein

Abends spät ins Bett, trotzdem morgens früh raus zur Arbeit - das ist ein Nachteil von andauernder Sommerzeit. Daraus ergebe sich chronischen Schlafmangel, warnen Schlafmediziner. Konzentration und Leistung lassen dann nach, Bluthochdruck oder Stimmungsschwankungen können folgen.

Und ganz düster wird's, wenn die Sommerzeit im Winter vorgestellt wird: Sonnenaufgang erst nach neun Uhr, Berufsverkehr im Dunkeln, erste Schulstunde im Dunkeln, das erste Büromeeting im Dunkeln. Für viele ist das zumindest gewöhnungsbedürftig.

"Im Winter gehe ich im Dunkeln raus und komme im Dunklen nach Hause. Ich hätte lieber wenigstens einmal am Tag noch mal eine helle Zeit, wo ich ein bisschen Freizeit hab, außerhalb der Arbeitszeit", sagt eine Frau in der Umfrage der Umweltredaktion.

Die meisten Deutschen wollen lieber die Sommerzeit

Winterzeit auf Dauer, also das, was wir als Normalzeit leben, wird von Schlafforschern empfohlen. Das entspricht unserem natürlichen Biorhythmus. Mit Tageslicht in den Arbeitstag starten, das fällt uns leichter. Da sind wir produktiver.

Einwand der Morgenmuffel: dann fängt der Tag im Sommer ja doch sehr früh an, weil es sehr früh hell wird. Motivation der Frühaufsteherin: das ist ja gerade in so Extrem-Hitze-Sommern, wie wir sie zuletzt öfter hatten, eine ideale Zeit, etwas Sport zu treiben oder auch nur, um noch schnell kühle, frische Luft in die Wohnung zu lassen.

Allerdings wünschte sich in Umfragen bisher mehr als die Hälfte der Deutschen dauerhaft Sommerzeit. Für ganzjährige Winterzeit stimmten rund 40 Prozent und ein paar Wenigen ist es egal.

Zeitumstellung (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/APA/picturedesk.com)

Stimmen Sie ab! Immer Sommerzeit oder lieber immer Winterzeit?

Die Zeitumstellung fällt in Zukunft wohl weg. Doch wie geht es dann weiter?

AUTOR/IN
STAND
REDAKTION