World Peace Index: Welt wird friedlicher

Die Welt ist einer Studie zufolge wieder etwas friedlicher geworden. Danach hat sich die Friedenslage in 86 Ländern verbessert. Stabilisiert hat sich vor allem die Situation in der Ukraine, in Syrien und im Irak. Am stärksten von Krieg betroffen seien die Menschen in Afghanistan, am wenigsten in Island. Das Institut für Wirtschaft und Frieden in Sidney untersuchte für den Global Peace Index erstmals auch das Risiko gewaltsamer Konflikte, die durch den Klimawandel verursacht werden. Demnach leben fast 800 Millionen Menschen in Zonen mit hoher oder sehr hoher klimatischer Gefährdung. Die Studie warnt, klimabedingte Vertreibung und der Kampf um Ressourcen seien ein großes Risiko für Krieg und Konflikte. Sicherheitspolitik müsse deshalb auch Klimapolitik sein.

STAND