Annalena Baerbock (l-r), Bundesvorsitzende Bündnis 90Die Grünen, Sven Giegold, Spitzenkandidat zur Europawahl, Ska Keller, Spitzenkandidatin zur Europawahl, und Robert Habeck, Bundesvorsitzender, stehen auf der Bühne beim Parteitag zur Europawahl. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

"Gelingt es uns, aus dieser Stimmung Stimmen zu machen?" Grüne starten Endspurt im Europa-Wahlkampf

Im Endspurt des Europawahlkampfs hat Grünen-Chef Robert Habeck beim Parteitag in Berlin zum Kampf gegen Populismus aufgerufen.

Bewegungen wie die "Fridays-for-Future"-Proteste oder das Volksbegehren in Bayern zur Rettung der Bienen sieht Habeck als Beispiele, dass Kräfte der Zivilgesellschaft gegen Angst und Angstmacherei eintreten.

"Die entscheidende Frage am 26. Mai wird sein: Gelingt es uns aus dieser Stimmung auch Stimmen zu machen?", so Habeck in seiner Rede vor etwa 400 Delegierten und Gästen.

Das forderte auch die Co-Vorsitzende Annalena Baerbock. Weiteres zentrales Thema der Reden war die Umweltpolitik. Hier sprach sich Baerbock für eine endgültige Abkehr von Kohle, Gas und Öl aus.

Warum die Klimakrise nach Ansicht der Grünen-Chefin zur Demokratiekrise werden könnte, hören Sie im Audio:

Für Sven Giegold, einen der beiden Kandidaten der Grünen für die Europawahl, reicht es nicht aus, den Klimawandel nicht weiter anzuheizen. Es sei an der Zeit, eine "Wirtschaftsweise zu entwickeln, die zum Schutz unserer Lebensgrundlage beiträgt", betonte er in seiner Rede. Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im EU-Parlament und Co-Spitzenkandidatin Ska Keller erinnerte an den Wert der EU als Friedensprojekt.

Grüne bei Umfragen bei 17 Prozent

In Deutschland liegen Bündnis 90/Die Grünen in Umfragen derzeit bei 17 Prozent. Das wäre das beste Ergebnis bei einer Europawahl überhaupt. Damit erhofft man sich mehr Gewicht im Europaparlament und einen größeren Fokus Europas auf die eigenen Themen.

REDAKTION
STAND