Frau in MINT-Beruf (Foto: picture-alliance / dpa)

Studie des Weltwirtschaftsforums In Deutschland stockt die Gleichberechtigung

AUTOR/IN

Die Gleichberechtigung kommt in Deutschland kaum voran. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Weltwirtschaftsforum WEF einmal im Jahr vorlegt.

In der aktuellen Ausgabe der Studie ist Deutschland um zwei Plätze abgerutscht, auf Platz 14. Vor zwölf Jahren, als diese große Umfrage zum ersten Mal aufgelegt wurde, stand die Bundesrepublik noch auf Platz 5.

Der Anteil von Frauen im Parlament hat dem WEF zufolge in den vergangenen Jahren bei uns sogar abgenommen. Auch im Bereich Bildung gebe es zwischen den Geschlechtern nach wie vor Lücken. Insgesamt seien 78 Prozent der sogenannten Geschlechterkluft geschlossen - weltweit sind es 68 Prozent.

Weltweiter Stillstand

Der "Global Gender Gap Report" kommt zu dem Schluss, dass die Gleichberechtigung weltweit stagniert. In vielen Ländern habe das Gefälle in den Bereichen Bildung und Gesundheit sogar wieder zugenommen. Nur bei der wirtschaftlichen Chancengleichheit gingen die Unterschiede weiter zurück. Allerdings ist der Frauenanteil an der weltweiten Erwerbsbevölkerung auch zurückgegangen.

Die Studie nennt zwei Gründe für ihre Ergebnisse. Erstens wirke sich die weltweite Automatisierung besonders stark auf Bereiche aus, die traditionell von Frauen besetzt sind. Zweitens seien Frauen in den MINT-Beschäftigungsfeldern unterrepräsentiert (MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik).

In Deutschland ist zum Beispiel laut WEF die Lücke bei künstlicher Intelligenz besonders groß: Nur 16 Prozent der forschenden Beschäftigten seien hier weiblich.

Nordische EU-Staaten vorn

Das Weltwirtschaftsforum untersucht für seinen jährlichen Bericht vier Bereiche in 149 Staaten: Wirtschaft, Bildung, Politik und Gesundheit. Auf den ersten Plätzen liegen in diesem Jahr Island, Norwegen, Schweden und Finnland. Der Report geht davon aus, dass beim jetzigen Tempo zum Beispiel die weltweite Gleichstellung am Arbeitsplatz noch 202 Jahre dauert.

AUTOR/IN
STAND
ONLINEFASSUNG