Der Innenraum des Ulmer Münsters ist am Tag des offenen Denkmal illuminiert (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa)

Blick hinter oft verschlossene Türen Über zwei Millionen Besucher beim "Tag des offenen Denkmals"

Über zwei Millionen Besucher nutzten den "Tag des offenen Denkmals" und besuchten historische Baudenkmale, Parks und archäologische Stätten, die sonst für die Öffentlichkeit so nicht zugänglich sind. In Baden-Württemberg waren rund 1.000, in Rheinland-Pfalz mehr als 400 Denkmäler für die Besucher geöffnet.

In diesem Jahr lautete das Motto: "Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur" und bezog sich damit vor allem auf die Entwicklung der Bauhaus-Architektur, die in diesem Jahr ihr 100. Jubiläum feiert. Aber auch Zeitenwenden und Innovationen sollten aufgezeigt werden.

Bundesweit standen rund 8.000 Denkmäler für Besucher offen. Im Vorjahr hatten fast 3,5 Millionen Interessierte das Angebot genutzt. Dieses Jahr spielte das Wetter allerdings nicht mit - vielerorts regnete es in Strömen.

Bereits zum 27. Mal organisierte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz diesen Tag. Die zentrale Eröffnungsfeier fand im Ulmer Stadthaus statt.

REDAKTION
STAND