Gemeindrat in Stuttgart (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Studie der Bertelsmann-Stiftung Deutsche vertrauen vor allem den Bürgermeistern

Vertrauen in Politiker - da sind die Deutschen skeptisch. Insbesondere, wenn es um die Vertrauenswürdigkeit von EU-Politikern geht. Besser sieht es bei Kommunalpolitikern aus.

Kurz vor der Europawahl hat die Bertelsmann-Stiftung eine Studie veröffentlicht, bei der EU-Politiker nicht gut weg kommen. Nur 28 Prozent der Deutschen halten sie für vertrauenswürdig.

Knapp davor liegen die Bundespolitiker, denen 32 Prozent der Befragten großes oder sehr großes Vertrauen schenken. Am besten schnitten die Bürgermeister ab: Ihnen bringen 64 Prozent der Befragten Vertrauen entgegen. Das gilt für 48,5 Prozent auch für Kommunalpolitiker.

Je mehr sich die Bürger in Entscheidungen vor Ort eingebunden fühlen, desto höher sind die Vertrauenswerte für die Bürgermeister. Vor allem öffentliche Ratssitzungen sind ein wichtiger Faktor für das Vertrauen in die Entscheidungsträger vor Ort.

Je weiter weg, desto geringer das Vertrauen

Auf Länderebene nimmt das Vertrauen weiter ab - da sind es nur noch 43 Prozent. Mehr als 2000 Personen wurden zu ihrem Vertrauen in verschiedene Berufsgruppen gefragt, darunter Erzieher, Pflegekräft oder Lehrer. Sie alle kamen auf höhere Werte als die Politiker.

Auch wenn die Kommunalpolitiker mehr Vertrauen genießen als EU-Politiker, ist das Interesse für die Kommunalpolitik bei den Befragten mit 66 Prozent nur wenig höher als für die Europapolitik (61 Prozent). Am wichtigsten ist für die Menschen die Bundespolitik. Sie hat für 78 Prozent der Befragten den höchsten Stellenwert.

Beteiligung an Kommunalwahlen nimmt stetig ab

Neben der Europawahl finden am 26. Mai Kommunalwahlen statt in Baden-Württemberg, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Die Beteiligung an Kommunalwahlen sinkt nach Angaben der Stiftung seit Jahrzehnten kontinuierlich.

REDAKTION
STAND