SWR  (Foto: SWR)

Streit um den Weihnachtsbaum. Ein Kommentar Frohe Weihnachten ohne Greta Thunberg

AUTOR/IN

Die "Aktiven Unternehmer für Landau" brechen mit ihrer Tradition, jedes Jahr 100 Weihnachtsbäume aufzustellen. Sie haben sich offenbar die Greta-Frage gestellt, meint Martin Rupps.

Im südpfälzischen Landau wird sichtbar, dass uns ein Krieg um den Weihnachtsbaum bevorsteht. Oberbürgermeister Thomas Hirsch (CDU) hält am großen Weihnachtsbaum für den Rathausplatz fest. Gleichzeitig kündigt der Verein „Aktive Unternehmer für Landau“ seinen Beitrag zum örtlichen Weihnachtsschmuck auf.

Der Weihnachtsschmuck in Landau wird dieses Jahr um 100 Bäume ärmer sein (Foto: SWR)
Der Weihnachtsschmuck in Landau wird dieses Jahr um 100 Bäume ärmer sein

Traditionell steuerten die Unternehmer zu jedem Fest etwa 100 Bäume mit Plastikschmuck bei. In diesem Jahr hat es sich ausgeschmückt, denn die globale Erderwärmung sei drastischer denn je, wie es in einer Erklärung des Vereins heißt.

Die „aktiven Unternehmer“ müssen intensiv mit dem Für und Wider ihrer Entscheidung gerungen haben. 100 Weihnachtsbäume machen die Stadt zweifellos schöner und ganz wörtlich anziehender. Aber was würde Greta sagen? Beziehungsweise die Anhänger der Klimaaktivistin Greta Thunberg?  „Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?“, fragt Gretchen in Goethes „Faust“. „Nun sag, wie hast du’s mit dem Klimaschutz“, würden besagte Greta-Anhänger vom Oberbürgermeister wissen wollen. Ausgerechnet vom Chef einer Stadt, die als erste in Rheinland-Pfalz den sogenannten Klimanotstand ausgerufen hatte.

Landau hat als erste Stadt in Rheinland-Pfalz den sogenannten Klimanotstand ausgerufen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Landau hat als erste Stadt in Rheinland-Pfalz den sogenannten Klimanotstand ausgerufen Picture Alliance

Die neue Gretchenfrage ist die Gretafrage. „Landau“ liefert einen Vorgeschmack auf den politischen und persönlichen Konflikt, der uns nun alle Jahre wieder ins Haus steht. Ich werde die Kerzen am Weihnachtsbaum anzünden und hoffen, dass mich Greta nicht dabei erwischt.

AUTOR/IN
STAND