Ryanair-Flugzeug von innen (Foto: picture-alliance / dpa, SWR, picture alliance / NurPhoto)

Streik bei Ryanair Unter diesen Konditionen arbeiten die Ryanair-Piloten

Am Freitagmorgen hat der Streik bei der Fluggesellschaft Ryanair begonnen. Mit dabei sind dieses Mal auch deutsche Piloten. Sie streiken vor allem für eine gerechtere Bezahlung.

Europaweit fallen wegen des Streiks rund 400 Flüge aus - 250 in Deutschland. Dort sollen insgesamt über 40.000 Ryanair-Passagiere von dem Streik betroffen sein.

Die restlichen Flüge, die in Deutschland stattfinden, werden von Ryanair-Besatzungen aus Ländern abgewickelt, die sich nicht am Streik beteiligen.

Was fordern die Piloten?

Cockpit-Pressesprecher Janis Schmitt sagte im Gespräch mit SWR Aktuell, man kämpfe für bessere Strukturen in der Bezahlung. Konkret ginge es den Piloten darum, dass es weniger Variablen gebe und dafür mehr fixe Bestandteile. Weitere Forderungen der Piloten hören Sie im Audio:

Dauer

Das verdient ein Ryanair-Pilot im Vergleich zum Lufthansa-Piloten

Wie nötig das tatsächlich ist, wird beim Vergleich der Strukturen eines Ryanair-Co-Piloten mit denen eines Lufthansa-Co-Piloten klar: Ein Co-Pilot hat bei Ryanair laut der Gewerkschaft Cockpit ein Jahres-Grundgehalt von 40.000 Euro brutto. Mit den Zulagen für geflogene Stunden komme er dann auf maximal 67.000 Euro.

Allerdings auch nur, wenn er immer alle Dienste durchzieht. Eine Krankheit kann sich ein Ryanair-Pilot dementsprechend kaum leisten, heißt es von Cockpit. Zumal die Piloten in der Regel noch einen Ausbildungs-Kredit abbezahlen müssen. Dazu kommen noch Prüfungsgebühren, Arztkosten, Spesen, Altersvorsorge.

Um all das muss sich sein Lufthansa-Kollege gar nicht kümmern: Das bekommt er automatisch. Bei der Lufthansa ist das Co-Piloten Grundgehalt fast doppelt so hoch wie bei Ryanair. Dazu gibt es noch Tageszulagen, die wesentlich gerechter sind als die hoch-umstrittenen Stunden-Zulagen von Ryanair, meint Petra Thiele aus der SWR-Wirtschaftsredaktion.

Ryanair sagt, Piloten könnten bis zu 190.000 Euro im Jahr verdienen

Ryanair hatte zuletzt behauptet, die Flug-Kapitäne könnten bis zu 190.000 Euro im Jahr verdienen. Wie das möglich sein soll, verrät die Fluggesellschaft aber nicht. SWR-Redakteurin Thiele rechnet im Audio vor, was ein Ryanair-Kapitän realistisch verdienen kann:

Dauer

Betrifft der Streik auch Flughäfen im Südwesten?

Am Flughafen Stuttgart finden die Ryanair-Flüge am Freitag wie geplant statt. Auch auf den Baden-Airpark soll sich der Pilotenstreik nicht auswirken. Alle 16 Ryanair-Flüge, die für diesen Tag vorgesehen sind, sollen starten und landen.

Ganz anders die Lage am Freitagfrüh in Frankfurt: Hier fallen alle Ryanair-Früh-Verbindungen aus und auch weitere Verbindungen im Lauf des Tages. Am Flughafen Memmingen wird rund die Hälfte der Ryanair-Verbindungen nicht stattfinden.