Sicherheitsreport 2019: Die Menschen hierzulande machen sich Sorgen um Pflegebedürftigkeit, Altersarmut und lebensbedrohliche Krankheiten, wie Krebs. (Foto: dpa Bildfunk)

Sicherheitsreport 2019 Deutsche haben Angst vor Pflegebedürftigtkeit und Altersarmut

Fast die Hälfte der Bevölkerung hat das Gefühl, in einer besonders unsicheren Zeit zu leben, im Osten stärker als im Westen. Sie machen sich vor allem Sorgen um die Folgen des Alters.

Die Deutschen fühlen sich persönlich vor allem von Pflegebedürftigkeit im Alter und Demenz bedroht. In einer Umfrage des Centrums für Strategie und höhere Führung gaben 40 Prozent an, große Sorgen davor zu haben. Etwas mehr als jeder Dritte sieht sich von Altersarmut und lebensbedrohlichen Krankheiten wie Krebs bedroht.

Auch Einkommensverluste, belastete Nahrungsmittel und Naturkatastrophen bereiten den Deutschen Sorgen. Entsprechend will eine klare Mehrheit, dass der Staat in diesen Belangen mehr Geld ausgibt, insbesondere fürs Gesundheitswesen, für die Unterstützung von Familien und für Renten.

Ein Beispiel für staatliche Hilfe ist die Erwerbsminderungsrente für Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können. Doch wie der Bericht von "Report Mainz" (September 2019) zeigt, funktioniert das nicht immer.

Weniger Angst vor Terror

Laut Sicherheitsreport hat die Angst Opfer von Terroranschlägen, Gewaltverbrechen oder Diebstählen zu werden, im Vergleich zu Vorjahres-Befragungen abgenommen.

Gleichzeitig sagte ein Drittel der befragten Deutschen, sie hätten den Eindruck, im eigenen Ort sei es unsicherer geworden. Das Saarland und die ostdeutschen Bundesländer stehen dabei vorn. Bürger in Rheinland-Pfalz und Baden Württemberg fühlen sich mit am sichersten.

USA als größte Bedrohung für den Weltfrieden

Die Deutschen sehen die USA unter Präsident Donald Trump als größte Bedrohung für die Stabilität der Welt. (Foto: dpa Bildfunk)
Die Deutschen sehen die USA unter Präsident Donald Trump als größte Bedrohung.

Mehr als zwei Drittel der Befragten gaben an, dass die Weltlage unberechenbarer geworden sei. Als größte Bedrohung für den Weltfrieden werden in der Umfrage die USA angesehen - erst danach folgen Nordkorea, die Türkei und Russland.

Eine klare Mehrheit sieht das Verhalten bestimmter Staatschefs als größtes Risiko für die Stabilität in der Welt - noch vor militärischen Konflikten und dem Klimawandel.

REDAKTION
STAND