Alter Mann am Steuer eines PKW (Foto: dpa Bildfunk, Foto: Ulrich Baumgarten)

Verkehrssicherheit Scheuer gegen Pflicht-Fahrtests für Senioren am Steuer

AUTOR/IN

Immer wieder kommt die Diskussion um verpflichtende Fahrtests ab einem bestimmten Seniorenalter auf. Bundesverkehrsminister Scheuer lehnt das ab und hat eine andere Idee.

Verpflichtende Fahrtests für Senioren werde es mit ihm nicht geben, macht Bundesverkehrsminister  Andreas Scheuer (CSU) in einem Gespräch mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe deutlich. Stattdessen empfiehlt er Eigenverantwortung: Jeder müsse immer wieder selbst seine Fitness und seine Fähigkeiten im Straßenverkehr prüfen.

Aus der Unfallstatistik ergäben sich jedenfalls keine Auffälligkeiten, was ältere Autofahrer angehe. Dass ältere Autofahrer ihre Verkehrstauglichkeit testen lassen müssten, sei daher nicht sinnvoll.

"Unfälle können einem 21 Jahre alten Fahrer genauso passieren wie einer 81 Jahre alten Fahrerin."

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU)

Der Automobilclub ADAC bestätigt: "Ältere Autofahrer verhalten sich im Straßenverkehr in aller Regel vorsichtig, eher defensiv und vorausschauend." Menschen ab 65 Jahren verursachten etwa 16 Prozent der Unfälle mit Verletzten, obwohl sie 21 Prozent der Bevölkerung ausmachten.

Unfallforscher empfehlen Pflicht-Testfahrten für Senioren

Unfallforscher hingegen empfehlen immer wieder verpflichtende Testfahrten für Autofahrer, die älter als 75 Jahre sind. Ab diesem Alter steige das Unfallrisiko deutlich an. Der deutsche Verkehrsgerichtstag forderte die Politik bereits 2017 dazu auf, möglichst schnell zumindest eine Datengrundlage zu schaffen, um das Risiko durch Senioren im Straßenverkehr abzuschätzen.

Prinz Philip (Foto: dpa Bildfunk, Steve Parsons)
Queen-Ehemann Prinz Philip fährt mit 97 noch gerne Auto - er hatte kürzlich einen Unfall Steve Parsons

Deutschland ist eines der wenigen Länder, in dem Senioren ihre Fahrtauglichkeit nicht nachweisen müssen. In etlichen anderen EU-Ländern gibt es altersbezogene Überprüfungen: entweder durch eine Selbstauskunft zum Gesundheitszustand oder medizinische Checks.

In Großbritannien kochte kürzlich eine Debatte über Senioren am Steuer hoch, nachdem Prinz Philip einen Unfall verursacht hatte, bei dem der 97-Jährige selbst am Steuer saß. Eine Frau hatte dabei einen Knochenbruch erlitten.

Pro und Contra verpflichtende Fahrtests für Senioren: Argumente dafür und dagegen nennen zwei SWR-Redakteure:

Scheuer setzt auf autonome Fahrzeuge

Verkehrsminister Scheuer sieht eine künftige Alternative in selbstfahrenden Fahrzeugen. Nach eigener Aussage rechnet er damit, dass ältere Menschen dank autonomen und automatisierten Systemen "in naher Zukunft (...) nicht mehr unbedingt selbst fahren müssen".

Gerade auf dem Land könnten Ältere so mobil bleiben: "Sie rufen ein autonom fahrendes Auto, können mit Freunden oder Nachbarn einsteigen und sich zu Apotheke oder Supermarkt bringen lassen. Das wird bald Realität werden und ist die größte Chance, um gleichwertige Lebensverhältnisse herzustellen", sagte Scheuer.

2016 verursachte ein 84-Jähriger in Bad Säckingen einen tödlichen Unfall. Die anschließende Diskussion um Senioren am Steuer griff "Zur Sache Baden-Württemberg" auf:

AUTOR/IN
STAND
ONLINEFASSUNG