Praxisärzte bekommen mehr Geld für Kassenpatienten

Die Praxisärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr mehr Geld für die Versorgung von Kassenpatienten. Darauf haben sich der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung und die Kassenärztliche Bundesvereinigung verständigt. Im vergangenen Jahr zahlten die gesetzlichen Kassen den Ärzten 39,5 Milliarden Euro an Honoraren. Diese Summe wird um 565 Millionen Euro erhöht. Ärzte, die Videosprechstunden für Patienten anbieten, sollen außerdem mit insgesamt bis zu 4.000 Euro gefördert werden. Eine zusätzliche Vergütung bekommen sie außerdem für gentechnische Diagnosen und Beratungen.

STAND