Patientendaten ungesichert im Netz

Hochsensible medizinische Daten von Patienten in rund 50 Ländern sind nach gemeinsamen Recherchen des BR und der US-Investigativplattform ProPublica auf ungesicherten Internetservern gelandet. Auch Daten von Patienten in Deutschland sind betroffen. Brustkrebs-Screenings und Röntgenbilder mit Namen sowie anderen persönlichen Daten waren über Jahre hinweg im Netz zu finden. In Deutschland sind mehr als 13.000 Datensätze betroffen. Der Bundes-Datenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hält dieses Leck für "verheerend" und warnt vor möglichen Folgen: Arbeitgeber, Versicherungskonzerne und Banken könnten die Daten einsehen und deshalb keine Verträge oder Kredite geben, so der Datenschutzbeauftragte.

STAND