Opel-Abfindungen auch in Kaiserslautern und Eisenach

Der Autobauer Opel setzt jetzt auch an den Standorten Kaiserslautern und Eisenach auf einen freiwilligen Personalabbau. Das Unternehmen hat bestätigt, dass in Kaiserslautern 300 und in Eisenach 200 Beschäftigte gehen würden. Sie erhielten in Abstimmung mit der IG Metall Abfindungen oder gingen in Vorruhestand und Altersteilzeit. Bislang hatte Opel nur eine Verkleinerung der Belegschaft im Stammwerk Rüsselsheim angekündigt. Seit der Übernahme durch den französischen PSA-Konzern vor zwei Jahren hat Opel in Deutschland jeden dritten der mehr als 19.000 Jobs auf diese Art abgebaut.

STAND